Illegale TV-Verträge

Millionenstrafen für Real und Barcelona

+
Trikots von FC Barcelona (links) und Real Madrid.

Madrid - Die spanischen Fußball-Topclubs Real Madrid und FC Barcelona sind wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht beim Handel mit Fernsehrechten mit Millionenstrafen belegt worden.

Wie die nationale Kartellbehörde CNMC am Montag in Madrid mitteilte, werden die „Königlichen“ 3,9 und Barça 3,6 Millionen Euro zahlen müssen.

Die mächtige Medienproduktionsfirma Mediapro wurde den Angaben zufolge zur Zahlung von 6,57 Millionen Euro verurteilt. Außerdem werden auch die Clubs FC Sevilla (erste Liga) und Racing Santander (dritte Liga) mit jeweils 900.000 und 30.000 Euro zur Kasse gebeten.

Alle Bestraften hätten „sehr ernste Vergehen“ begangen, in dem sie Vierjahresverträge unterzeichnet hätten. Das Wettbewerbsrecht sehe für solche Verträge zwischen den einzelnen Clubs und TV-Anbietern eine Höchstdauer von drei Jahren vor, hieß es.

Die zwölf wertvollsten Vereine der Welt

Die zwölf wertvollsten Vereine der Welt

Ein Sprecher von Mediapro, das sich in Spanien mit Konkurrent Canal+ seit 2006 einen erbitterten „Übertragungskrieg“ liefert, sagte derweil der Zeitung „El Mundo“, das Mediengesetz, das Verträge mit einer Laufzeit von bis zu vier Jahren gestatte, stehe über dem Wettbewerbsrecht. Die Bestraften können beim Nationalen Gerichtshof Berufung einlegen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare