Ablöse-Spiel für Sportchef Kreuzer

Test beim KSC passt van Marwijk nicht

+
Bert van Marwijk muss mit seiner Mannschaft zum Freundschaftskick nach Karlsruhe - und hat darauf gar keine Lust.

Hamburg - Bert van Marwijk passt der Zeitpunkt des Testspiels seines Hamburger SV beim Zweitligisten Karlsruher SC an diesem Dienstag (19.00 Uhr) nicht.

"Ich hätte lieber die ganze Woche trainiert, das wäre wichtiger gewesen", sagte der neue HSV-Trainer am Montag. Denn die Vorbereitung auf das Punktspiel am Sonntag beim 1. FC Nürnberg wird durch das vor Wochen vereinbarte Ablösespiel für HSV-Sportchef Oliver Kreuzer, der im Sommer vom KSC nach Hamburg gewechselt war, erheblich gestört.

"Wir müssen ja im Rhythmus bleiben", erklärte van Marwijk, der am vergangenen Mittwoch die Nachfolge des beurlaubten Thorsten Fink angetreten hatte. So hatte der Fink-Nachfolger lediglich drei Tage Zeit, sein neues Team auf die Partie bei Eintracht Frankfurt (2:2) einzustellen. Der Test beim KSC hat nun zur Folge, dass eine geordnete Vorbereitung auf das nächste wichtige Auswärtsmatch beim Tabellennachbarn FCN ebenfalls erschwert wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare