Transferplanung

HSV: Hrubesch quatscht Boldt rein – knallt‘s zwischen Legende und Vorstand?

Horst Hrubesch steht in einem Stadion und beobachtet das Spielgeschehen.
+
Horst Hrubesch sagt als Nachwuchsdirektor beim Hamburger SV seine Meinung – zum Leidwesen von Sportvorstand Jonas Boldt?

Der HSV sucht Spieler für die neue Saison. HSV-Urgestein Horst Hrubesch will Talente statt Topspieler. Provoziert er damit Krach mit Sportvorstand Jonas Boldt?

Hamburg – In der Zweiten Bundesliga befindet sich der Hamburger SV gerade zum wiederholten Male in einer Krise. Gegen Hannover 96 gelang zuletzt nur ein Unentschieden, ihr Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 verlor die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune* danach. Keine gute Bilanz, wenn es darum geht, den Aufstieg aus der Zweiten Bundesliga in die Erste Bundesliga zu realisieren. Und so hängen Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel sechs Spieltage vor dem Ende der laufenden Spielzeit in der Luft.

Sie wissen nicht, ob sie den Kader der kommenden Saison für die Erste Bundesliga oder die Zweite Bundesliga planen müssen. Ein Transferkandidat wie Levin Öztunali*, der Enkel von HSV-Legende Uwe Seeler, soll zum Beispiel nur Interesse haben, in der Ersten Liga ins HSV-Trikot zu schlüpfen. Apropos Legende: Ein weiteres Urgestein des HSV macht dem Vorstand das Leben schwer. Horst Hrubesch quatscht in Transferangelegenheiten rein*, wie 24hamburg.de berichtet. Kommt es zwischen ihm und Jonas Boldt zum großen Knall? * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare