Internationaler Glanz im Volkspark

HSV: Ex-Bundestrainer Jogi Löw bald in Hamburg – das steckt dahinter

Der ehemalige Bundestrainer Jogi Löw steht lachend und gestikulierend neben dem Spielfeld.
+
Entspanntes Auftreten: Ex-Bundestrainer Jogi Löw kann sich auf das Publikum im Volksparkstadion freuen.

Die Jahre in denen es in Hamburg Top-Fußball gab, sind vorbei. Der HSV dümpelt in der Zweiten Liga herum. Doch jetzt winkt Spitzenfußball – und Jogi Löw. Warum?

Hamburg – Es hat Zeiten gegeben, da war der Hamburger SV eine ganz große Nummer im deutschen Fußball, Meistertitel, internationale Titel und Duelle mit den „Großen“ in Europa inklusive. Aktuell regiert in Hamburg Zweitliga-Tristesse.
Das aber soll sich ändern. Warum, wann und welche Rolle dabei Ex-Bundestrainer Jogi Löw spielt, weiß 24hamburg.de*.

Aktuell gibt es in der Hansestadt allerdings erst einmal die Nachwehen des Nordderbys gegen den SV Werder Bremen, das die Mannschaft von Trainer Tim Walter gewonnen hat. Dennoch hat es nach dem Spiel der beiden Nordclubs mächtig viel Stress gegeben: HSV-Coach Walter geriet bei mit Experte Martin Harnik aneinander* – vor laufender Kamera beim TV-Sender Sport1.

Und auch bei einem weiteren Ärgernis ist ein HSV-Trainer beteiligt. Zumindest ein ehemaliger, der als aktiver Spieler selbst noch die Glanzzeiten des internationalen Fußballs in Hamburg miterlebt hat: Felix Magath. Der Ex-HSV-Coach hat in einer TV-Sendung verbal gegen den HSV gefeuert*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare