Umstrittener Investor

Hoeneß vermittelte Ismaik an 1860 München: „Macht das mal!“

Uli Hoeneß
+
Uli Hoeneß hat laut eigener Aussage Investor Ismaik an den Lokalrivalen TSV 1860 München vermittelt.

München (dpa) - Bayern-Patron Uli Hoeneß hat den umstrittenen Investor Hasan Ismaik vor einem Jahrzehnt an den TSV 1860 München vermittelt. „Den Ismaik, also den Hamada, den hab ja auch ich ihnen besorgt“, sagte der langjährige Manager des FC Bayern München der „Süddeutschen Zeitung“.

Ismaik war am 30. Mai 2011 als Investor beim damaligen Zweitligisten 1860 eingestiegen, sein Berater hieß Hamada Iraki. Hoeneß habe dem damaligen „Löwen“-Präsidenten Dieter Schneider geraten: „Ich habe ihm gesagt, da gibt's einen, der möcht' euch Geld zukommen lassen. Macht das mal!“

Der Jordanier Ismaik war mit großen Zielen beim TSV eingestiegen. Mit dem Unternehmer hat der Verein aber bis heute Streit um Kompetenzen und Geld. In dieser Saison verpassten die „Löwen“ knapp die Relegation zur 2. Bundesliga.

„Ich will keinen Tag missen, nur wünsche ich mir für die nächsten zehn Jahre eine kontinuierliche sportliche Weiterentwicklung, eine professionelle Außendarstellung sowie ein friedliches und produktives Miteinander. Der Anfang ist gemacht“, schrieb Ismaik in den Sozialen Medien anlässlich seines Jubiläums. „Jetzt liegt es an uns allen, die Geschichte weiterzuschreiben und etwas zu schaffen, das der Tradition unseres Klubs gerecht wird.“

© dpa-infocom, dpa:210530-99-796893/2

Spielplan 1860 München

Kader 1860 München

News auf 1860-Homepage

SZ-Artikel (Bezahlinhalt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare