Mega-Deal mit Hauptsponsor

Watzke: "Kommen den Bayern wieder näher"

+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will den Bayern auch in Sachen Etat auf den Fersen bleiben.

Dortmund - Borussia Dortmund will den FC Bayern weiter angreifen. Und zwar nicht nur sportlich. Eine deutliche Kapitalerhöhung soll den Borussen dabei helfen.

Nach dem 350.-Mio.-Deal mit dem künftigen Investor Evonik kündigt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (55) in der Sport Bild an: „Natürlich werden wir weiter in die Mannschaft investieren und das Gehaltsgefüge nach und nach anheben. Wir möchten irgendwann dahin kommen, dass uns so leicht keine Spieler mehr weggekauft werden. Wir sind durch diesen Deal noch immer nicht auf Augenhöhe mit Bayern, aber wir kommen wieder etwas näher ran – das sollte auch im Sinne des Wettbewerbs im deutschen Fußballs sein.“

Dass nun eine Zweiklassengesellschaft in der Bundesliga droht, wollte Watzke nicht abstreiten. Er betont aber: „Wie in jeder Topliga gibt es zwei, drei Klubs, die dominieren – das ist aber nicht schlimm. Wenn ich mir die Champions oder Europa League anschaue, kann ich zumindest nicht feststellen, dass die Dominanz von Real, Barça oder Atlético dem spanischen Fußball geschadet hätte.“

Der Geschäftsführer der Dortmunder sieht den Aufstieg seines Vereins als Vorbild für andere Klubs: Der BVB sei der "beste Beweis dafür, dass man es aus dem Nichts binnen weniger Jahre nach ganz oben schaffen kann."

Rangliste: Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

Rangliste: Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

bix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.