Streit eskaliert

Handgemenge bei BVB-Spiel: Fans drehen durch und wollen Sammers TV-Studio stürmen

+
Matthias Sammer und Jan Henkel moderieren bei Eurosport und sollen Ziel von Fan-Wut geworden sein.

Die Montagsspiele sorgen für viel Ärger bei den Fans. Nun wollten wütende Anhänger offenbar ein TV-Studio im Stadion stürmen.

Nürnberg - Die Fan-Wut über die ungeliebten Montagsspiele in der ersten Fußball-Bundesliga hat einen neuen, traurigen Höhepunkt erreicht. Vor der Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Nürnberg am Montag sollen wütende Fans versucht haben, ein TV-Studio im Stadion zu stürmen, kurz bevor dort gedreht werden sollte. Das berichtet die Bild.

Demnach wollten die wütenden Fans schon zuvor Protest-Banner gegen die Montagspartien an der Außenseite des gläsernen Eurosport-Studios im Stadion anbringen. So wären die Sprüche wohl während der Sendung mit Experte Matthias Sammer und Moderator Jan Henkel zu sehen gewesen.

Handgemenge vor dem TV-Studio

Allerdings gingen zwei Wut-Fans offenbar noch weiter und wollten sich Zugang zum TV-Studio verschaffen, wurden aber gestoppt. Dem Bericht nach gab es ein Handgemenge zwischen den Fans und zwei Eurosport-Sicherheitsleuten, wobei ein Security-Mann leicht verletzt wurde. Einer der Unruhestifter konnte anschließend festgehalten und der Polizei übergeben werden. Laut Bild sind die beiden Wut-Fans polizeibekannt und sollen bereits vernommen worden sein. 

Eurosport erstattete Anzeige und will mit der DFL sprechen, um solche Situationen zukünftig zu vermeiden. Die DFL hatte bereits vor Monaten auf die enormen Proteste reagiert und eine Veränderung angekündigt.

rjs


Video: Fans protestieren gegen Montagsspiele


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare