Direktor Nachwuchs beim HSV

Hamburger SV holt Horst Hrubesch aus Rente – Ehefrau Angelika verliert ihren Liebsten

Horst Hrubesch sitzt bei einer Pressekonferenz vor einem Mikrofon. Im Hintergrund ist der HSV-Campus zu sehen.
+
Das Nachwuchsleistungszentrum des HSV hat mit Horst Hrubesch einen neuen Direktor. (24hamburg.de-Montage)

Horst Hrubesch wird Leiter des Nachwuchsleistungszentrums vom Hamburger SV und damit Direktor Nachwuchs. Frau Angelika muss allein in Rente bleiben. 

Hamburg - Der Hamburger SV* macht Ernst in Sachen Jugendförderung und ernennt Horst Hrubesch zum neuen „Direktor Nachwuchs“*. Die Vereinsikone übernimmt damit die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ). Es ist ein weiterer Schritt bei dem Vorhaben, die eigenen Jugendmannschaften gezielter zu fördern, wie 24hamburg.de berichtet.

So galt schon Werder Bremen und deren Kult-Trainer Otto Rehhagel als Vorbild* für den HSV. Auch das neue Trainerteam um Daniel Thioune* hat sich die Jugendförderung auf die Fahnen geschrieben. Nicht zuletzt auch wegen der angespannten finanziellen Situation der Hamburger*. So musste Sportdirektor Jonas Boldt eine Gehaltsobergrenze für Neuzugänge* erlassen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare