30 Millionen Euro fehlen wegen Corona

HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein präsentiert Horror-Bilanz: Nur ein Detail macht Mut

HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein sitzt vor vielen Mikrofonen. Hinter ihm ist eine Leinwand, die ein Bild der HSV-Fankurve zeigt.
+
HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein präsentiert das Geschäftsjahr. Wegen der Coronavirus-Pandemie fehlen dem Hamburger SV 30 Millionen Euro.

Rund 30 Millionen Euro fehlen dem Hamburger SV wegen der Coronavirus-Pandemie. Trotzdem konnte der HSV seinen Schuldenberg verkleinern, erklärt Finanzvorstand Frank Wettstein.

Hamburg – Noch vor einem Jahr hatte der Hamburger SV Schulden von über 91 Millionen Euro. Überraschend konnte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein am Mittwoch, 23. September 2020, verkünden, dass davon 17 Millionen Euro zurückgezahlt werden konnten, wie 24hamburg.de/hsv berichtet. Doch es sollte die einzig gute Nachricht bleiben. Das Coronavirus-Sars-Cov-2 hat den Hamburger SV satte 30 Millionen Euro gekostet*.

Kein Wunder, dass auch das Thema Namensrechte am Volksparkstadion bei der Präsentation der Geschäftszahlen noch einmal diskutiert wurde. Von Sommer 2015 bis Sommer 2020 zahlte Investor Klaus-Michael Kühne vier Millionen Euro pro Saison dafür, dass die Spielstätte Volksparkstadion heißt. Jetzt soll ein Sponsor die Namensrechte kriegen und die HSV-Fans laufen Sturm dagegen*. Doch HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein hat die Pläne noch einmal bekräftigt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare