Einsatz "kommt noch zu früh"

Guardiola: Schweinsteiger erneut auf der Bank

+
Bastian Schweinsteiger muss sich noch gedulden.

München - Bayern-Trainer Pep Guardiola steht fürs Spiel auf Schalke der selbe Kader zur Verfügung wie im Champions-League-Gruppenspiel gegen Moskau. Bastian Schweinsteiger muss sich noch gedulden.

Bastian Schweinsteiger, gegen den russischen Double-Gewinner in der Schlussphase eingewechselt, wird am Samstag beim Spiel auf Schalke (Anpfiff 18.30 Uhr) voraussichtlich nur auf der Bank sitzen. „Das kommt noch zu früh“, schloss er selbst einen Einsatz von Beginn an aus. Verzichten muss Guardiola weiter auf die verletzten Thiago, Javi Martinez, Mario Götze und Holger Badstuber.

 

Neue FC-Bayern-Dienstwagen 2013/2014: Wer welches Auto fährt

Neue FC-Bayern-Dienstwagen 2013/2014: Wer welches Auto fährt

Aber auch die Schalker haben Ausfälle zu verkraften, darunter Torjäger Klaas-Jan Huntelaar. Seit der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng zum Ende der Transferperiode hat Schalke alle drei Spiele zu Null gewonnen. Trainer Jens Keller hofft, dass diese Serie auch gegen den deutschen Rekordmeister anhält: „Er hat eine unglaubliche Ausstrahlung auf dem Platz.“ Vom aufkommenden Personenkult um seinen Neuzugang hält der Fußball-Lehrer jedoch wenig: „Wir haben auch noch andere wichtige Spieler.“

Nach dem Erfolg gegen Moskau zum Auftakt der Königsklasse und vor dem Pokal-Duell gegen Hannover am Mittwoch wollen die Münchner in der Liga nachlegen. „Ich glaube, für uns ist es auch wichtig, wieder in den Rhythmus zu kommen. Jetzt war Nationalmannschaft und alle waren zehn Tage weg. Jetzt können wir eine Serie hinlegen, wo wir uns selber auch noch wieder steigern und verbessern können und an Dingen arbeiten können, aber am Ende auch Punkte sammeln und gewinnen“, erklärte Arjen Robben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare