Nationalmannschaft

Gomez wieder im DFB-Training

+
Mario Gomez kehrt in Eppan auf den Trainingsplatz zurück. Foto: Christian Charisius

Eppan (dpa) - Angreifer Mario Gomez ist ins Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol zurückgekehrt. Der 32 Jahre alte Stuttgarter stand nach muskulären Problemen wieder auf dem Trainingsplatz.

Jérôme Boateng absolvierte in der Sportzone Rungg erstmals nach seiner Oberschenkelverletzung Ende April wieder einen Teil des Teamtrainings. Nach einigen Passübungen mit den Mitspielern setzte der Münchner Innenverteidiger sein Aufbauprogramm fort.

Im WM-Testspiel am Samstag in Klagenfurt gegen Österreich wird Boateng ebenso wie Toni Kroos aber noch fehlen. Champions-League-Sieger Kroos stößt erst nach dem Spiel zum Team.

WM-Spielplan

WM-Teilnehmer

Infos zu WM-Spielorten und dem WM-Gastgeberland

Sportliche Leitung der Nationalmannschaft

Terminplan Nationalmannschaft

Spielplan Nationalmannschaft

Team hinter dem Team

Infos zum deutschen WM-Quartier

Infos zum Trainingslager in Südtirol

Daten und Fakten zu Löw

Statistiken zur Fußball-WM

Teamhotel der Nationalmannschaft

Trainingsanlage Sportzone Rungg/Eppan

Vorläufiger deutscher WM-Kader

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare