Nächster Kleider-Fauxpas

Götze trägt schon wieder die falschen Klamotten

+
Beim Training trug Mario Götze noch die "richtigen" Arbeitsklamotten.

Köln - Mario Götze hat mit seiner Kleidungswahl erneut für Verstimmung gesorgt. Im Lager der deutschen Nationalmannschaft trug der Mittelfeldspieler des FC Bayern Kompressionsstrümpfe seines Privat-Sponsors Nike.

Jungstar Mario Götze hat mit seiner Kleidungswahl erneut für Verstimmung gesorgt. Im Lager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trug der Mittelfeldspieler des FC Bayern München Kompressionsstrümpfe seines Privat-Sponsors Nike und nicht von DFB-Ausrüster Adidas, was Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff ärgerte. „Es gibt lediglich freie Schuhwahl bei uns. Ansonsten sehen wir uns unseren Partner gegenüber natürlich verpflichtet. Zwar haben wir keine Arbeitsverträge mit den Spielern, aber wir weisen sie deutlich auf Vorgaben hin, machen ihnen die Bedeutung klar, zeigen den Gemeinschaftsgedanken auf. Schließlich engagieren sich die Sponsoren in hohem Maße, nicht nur wirtschaftlich. Also sollten solche Aktionen ausgeschlossen sein“, sagte Bierhoff der „Bild“-Zeitung.

Götze war die Aktion unangenehm. Er trage die Kompressionsstrümpfe wegen seiner Verletzung seit längerer Zeit und habe sich darüber keine Gedanken gemacht. „Ich wollte weder provozieren oder für jemanden Werbung machen. Eins kann ich versprechen, so etwas wird mir ganz sicher nicht mehr passieren.“ Bei einer ähnlichen Aktion hatte sich Götze im Sommer bei seiner Vorstellung in München eine Geldstrafe eingehandelt, als er im Nike-Shirt erschienen war.

dpa

FIFA 14: So sehen die Bayern-Stars im Spiel und in Echt aus

FIFA 14: So sehen die Bayern-Stars im Spiel und in Echt aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare