Trotz Niederlage in Ägypten

Boateng trifft - Ghana schafft WM-Teilnahme

+
Ghana nimmt zum dritten Mal in Serie an einer Fußball-WM teil.

Kairo - Kevin-Prince Boateng hat mit Ghana die Qualifikation für die Fußball-WM 2014 geschafft. Grundlage des Erfolgs war ein hoher Sieg im Hinspiel.

Torschütze Kevin-Prince Boateng hat mit Ghanas Fußball-Nationalmannschaft die Qualifikation für die Fußball-WM 2014 geschafft. Nach dem 6:1-Hinspielerfolg gegen Ägypten reichte den Black Stars am Dienstag in Kairo eine 1:2 (0:1)-Niederlage, um sich das Ticket für Brasilien zu sichern. Amr Zaki (25. Minute) und Gedo (84.) erzielten im Luftwaffen-Stadion von Kairo die Tore für Ägypten. Boateng wurde in der 79. Minute eingewechselt und traf zehn Minuten später zum Endstand.

Für die Partie waren wegen der angespannten Lage im Land besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden. Am Dienstag war es an verschiedenen Orten in Kairo zu begrenzten Zusammenstößen zwischen Demonstranten gekommen. Zum Teil schritt dabei auch die Polizei ein. Aus der Umgebung des Stadions wurden jedoch keine Proteste gemeldet.

Ghana nimmt zum dritten Mal in Serie an einer Fußball-WM teil. 2006 in Deutschland kam das Aus gegen Brasilien im Achtelfinale. 2010 erreichte Ghana in Südafrika als einzige Auswahl des Gastgeberkontinents das Viertelfinale. Dort unterlag das Team in einer dramatischen Partie im Elfmeterschießen gegen Uruguay.

In Brasilien könnte es durch die Qualifikation Ghanas wieder zu einem Bruderduell zwischen Kevin-Prince Boateng und Jérôme Boateng kommen. 2010 standen sich die gebürtigen Berliner im letzten Gruppenspiel in Johannesburg gegenüber. Jérôme Boateng gewann mit der deutschen Auswahl mit 1:0.

WM 2014: Diese Teams haben bereits ein Ticket für Brasilien

Diese 32 Teams sind bei der WM dabei

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare