"Bauch- und Herzensentscheidung"

Podolski bei Galatasaray offiziell vorgestellt

+
In Hochstimmung: Lukas Podolski geht ab sofort für Galatasaray auf Torejagd.

Istanbul - Der Wechsel von Lukas Podolski vom FC Arsenal zu Galatasaray Istanbul ist fix. Die Türken präsentierten den Zugang vor der Presse. Podolski erläutert seine Entscheidung.

Weltmeister Lukas Podolski hat seinen Wechsel vom FC Arsenal zu Galatasaray Istanbul offiziell besiegelt. Im Anschluss an seine Vorstellung am Samstag unterschrieb der 30-Jährige beim türkischen Club einen Dreijahresvertrag bis 2018 mit der Option auf ein weiteres Jahr. Die Ablösesumme für den früheren Kölner liegt nach Vereinsangaben bei 2,5 Millionen Euro. Sollte sich der Verein in den kommenden drei Spielzeiten einmal für die Champions League qualifizieren, werden noch einmal 500 000 Euro fällig. Podolski verdient beim türkischen Meister 3 Millionen Euro pro Saison und kassiert zusätzlich 20 000 Euro pro Spiel.

„Sie haben sich schon über Jahre bemüht. Ich habe mich wohlgefühlt, mit meiner Freundin und meiner Familie drüber gesprochen. Es war eine Bauch- und Herzensentscheidung“, sagte Podolski. Das Paket habe gepasst. „Gala hat schon Großes geleistet. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass es nächstes Jahr noch mal besser wird.“

Der Linksfuß war im vergangenen Winter von Arsenal an Inter Mailand ausgeliehen worden, konnte dort die Erwartungen jedoch nicht erfüllen. Weil er bei den Londonern keine Stammplatz-Garantie von Trainer Arsène Wenger mehr bekommen haben soll, entschied sich der Linksfuß für einen Wechsel. Bei Galatasaray spielt Podolski zwar nicht mehr in einer europäischen Topliga, kann aber auf Einsätze in der Champions League hoffen. Regelmäßige Spielanteile sind wichtig für den langjährigen Nationalspieler, um auch seine Chancen auf eine EM-Teilnahme 2016 zu wahren.

DPA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare