Präsentation am Freitag

Nach Pitbull und Shakira: Dieser Superstar soll den WM-Song singen

Wer folgt auf Pitbull und Shakira, die 2014 bzw. 2010 den offiziellen WM-Song interpretierten? Offenbar hat die FIFA  einen echten Superstar gewinnen können.

Superstar Will Smith ist nach Medienberichten einer von drei Interpreten des offiziellen Songs für die Fußball-WM 2018 in Russland. Wie das Musik-Fachblatts Billboard berichtet, wird das Lied am kommenden Freitag veröffentlicht.

Smith war vor seiner Karriere als Schauspieler (u.a. "Ali, "Men in Black", "Independence Day") auch als Pop-Rapper ("Fresh Prince") sehr erfolgreich war. Er nahm den WM-Song gemeinsam mit dem in Lateinamerika enorm erfolgreichen Nicky Jam und der aufstrebenden kosovarischen Sängerin Era Istrefi auf.

Auf Instagram postete der Künstler ein Bild, das ihn zusammen mit Nicky Jam zeigt. Dabei verwendete er unter anderem den Hashtag #WorldCup.

Der offizielle WM-Song wird üblicherweise bei der Eröffnungs- oder der Schlussfeier aufgeführt. Bei der WM 2014 traten Pitbull and Jennifer Lopez mit "We Are One (Ole Ola)" bei der Eröffnung auf, Shakira mit "Waka Waka (This Time for Africa)" beim Finale 2010.

sid

Rubriklistenbild: © Instagram willsmith

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare