Wie geht es Strasser?

Medienberichte: Frontzeck wird neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern

+
Trainer Michael Frontzeck soll beim FCK wegen des Ausfalls von Jeff Strasser aushelfen. Foto: Peter Steffen

Kaiserslautern (dpa) - Michael Frontzeck wird neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern und damit Vertreter des wegen Herz-Rhythmusstörungen pausierenden Jeff Strasser, berichteten am Mittwochabend der "Kicker" und die Zeitung "Rheinpfalz".

Der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga wird den bundesliga-erfahrenen Coach den Berichten zufolge am Donnerstagmittag bei einer Pressekonferenz zusammen mit dem neuen Sportvorstand Martin Bader vorstellen.

Bader und Frontzeck kennen sich bereits aus ihrer Zeit bei Hannover 96. Außerdem trainierte der 53 Jahre Frontzeck im deutschen Profifußball bereits Alemannia Aachen, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach und den FC St. Pauli.

Der FCK hatte , dass Strasser infolge einer verschleppten Grippe an Herz-Rhythmusstörungen leidet und deshalb eine Pause von vier bis sechs Wochen einlegen muss. Der Luxemburger musste in der Halbzeitpause des Spiels beim SV Darmstadt 98 vor einer Woche ins Krankenhaus gebracht werden.

Kicker-Bericht

Rheinpfalz-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare