Randale nach Frankfurt-Niederlage: Spieler flüchten

1 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
2 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
3 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
4 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
5 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
6 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
7 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
8 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.
9 von 13
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Rund 150 Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen der Frankfurter Commerzbank Arena. Die Spieler des hessischen Fußball-Bundesligisten flüchteten daraufhin in die Kabine. Eine Hundertschaft der Polizei bezog auf dem Spielfeld Stellung, es kam zu ersten Festnahmen.

Randale nach Frankfurt-Niederlage: Spieler flüchten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.