1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Finke soll Köln retten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Volker Finke kehrt nach Deutschland zurück. © dpa

Köln - Mit der Verpflichtung von Volker Finke gelingt dem 1. FC Köln ein spektakulärer Coup. Der langjährige Freiburger Trainer wird seinen Dienst als Meier-Nachfolger im Februar antreten.

Der frühere Freiburger Trainer Volker Finke kehrt nach mehr als drei Jahren auf die Bundesliga-Bühne zurück und soll den 1. FC Köln als Sportdirektor mittelfristig wieder in obere Tabellen-Regionen führen. Mit der Verpflichtung des 62-Jährigen als Nachfolger des Ende November entlassenen Managers Michael Meier gelang den abstiegsbedrohten “Geißböcken“ am Wochenende ein spektakulärer Coup. Finke erhielt einen Vertrag über zweieinhalb Jahre bis 2013 und tritt sein neues Amt in Köln am 1. Februar 2011 an. Seit 2009 trainiert Finke den japanischen Erstligisten Urawa Red Diamonds. Dort endet sein Engagement offiziell Ende Januar.

“Volker Finke war der Wunschkandidat der Vereinsführung und passt perfekt in das Anforderungsprofil des 1. FC Köln“, teilte der abstiegsbedrohte Club nur wenige Stunden nach dem 0:3 beim FC Schalke 04 am Samstagabend mit. Er stehe “mit seiner sportlichen Kompetenz für Werte und ist eine Persönlichkeit mit Visionen“, hieß es weiter. “Er hat in der Vergangenheit nachgewiesen, dass er eine Mannschaft strategisch und konzeptionell zusammenstellen und aufbauen kann“.

Der in Nienburg an der Weser geborene Finke wird am Rhein übergreifend für die Nachwuchsabteilung, das Scouting und die Lizenzspielerabteilung verantwortlich sein und soll eng mit Frank Schaefer zusammenarbeiten, der den Profikader in der Winterpause verschlanken will. Der Trainer tauschte sich mit Finke bereits per SMS aus. “Richtigen Kontakt hatte ich mit ihm noch nicht, aber man weiß doch, was er in Freiburg auf die Beine gestellt hat. Es ist wichtig für mich einen Partner mit sportlicher Kompetenz zu haben“, sagte Schaefer dem “Express“ (Sonntag).

Nach Medienberichten reiste eine FC-Delegation mit Geschäftsführer Claus Horstmann und Vizepräsident Jürgen Glowacz am Freitag nach Japan, um den Deal mit dem Wunschkandidaten von Präsident Wolfgang Overath perfekt zu machen. “Finke ist Fußballer durch und durch und hat uns mit seinen Vorstellungen restlos überzeugt“, sagte Glowacz. 

Im März 2009 übernahm Finke die “Roten Diamanten“ in Urawa und erreichte mit dem Verein in der J-League im ersten Jahr Platz sechs und in der gerade abgelaufenen Spielzeit Rang zehn. Aktuell kämpft der Club noch um den japanischen Emperor's Cup.

Sport- und Mathematik-Lehrer Finke ist als Trainer Rekordhalter im deutschen Profifußball. Von 1991 bis 2007 war er 16 Jahre lang Jahre ununterbrochen beim SC Freiburg tätig und prägte mit dem langjährigen Präsidenten Achim Stocker an der Dreisam eine Ära. Mit den Breisgauern stieg Finke dreimal (1993, 1998 und 2003) in die Bundesliga auf und führte den Club 1995 und 2001 in den UEFA-Pokal. Nun soll er am Rhein ähnliche Erfolge einleiten.

dpa

Auch interessant

Kommentare