"Muss nur richtig interpretiert werden"

FIFA-Schiri-Boss verteidigt Handspiel-Regel

+
FIFA-Schiedsrichterchef Massimo Busacca.

Berlin - FIFA-Schiedsrichterchef Massimo Busacca hat die Handspiel-Regel im Fußball gegen Kritik verteidigt und dabei die Unparteiischen in die Pflicht genommen.

Bei der Auslegung der Regel sei „das Fußball-Verständnis der Schiedsrichter sehr wichtig“, sagte der Schweizer in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Freitag). „Sie müssen sich in die Lage der Spieler versetzen können. Nur so kann der Referee richtig entscheiden.“

Bei einem Handspiel gehe es um zwei entscheidende Fragen. „War das Handspiel absichtlich oder nicht absichtlich? War die Handbewegung natürlich oder unnatürlich? Man kann ab und zu über die Interpretation der Regel durch die Referees streiten, nicht aber über die Regel selbst“, betonte der 45 Jahre alte Busacca, der von 1998 bis 2011 FIFA-Schiedsrichter war.

Die Regel müsse nur richtig interpretiert werden. Zuletzt hatte die unterschiedliche Auslegung der Schiedsrichter bei Handspielen im Strafraum in der Bundesliga für kontroverse Diskussionen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare