Chung Mong-Joon

FIFA-Präsidentschaftskandidat droht lange Sperre

+
Chung Mong-Joon möchte FIFA-Chef werden.

Zürich - FIFA-Präsidentschaftskandidat Chung Mong-Joon aus Südkorea droht einem Medienbericht zufolge wegen angeblicher Ethikverstöße vor der WM-Vergabe im Jahr 2010 eine lange Sperre.

Nach Informationen der "Welt am Sonntag" soll die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission eine Suspendierung des 63-Jährigen für 15 Jahre beantragt haben. Damit wäre die Bewerbung des Industriellensohnes um die Nachfolge von FIFA-Boss Joseph Blatter hinfällig. Die Ethikermittler des Fußball-Weltverbandes äußern sich offiziell nicht zu laufenden Verfahren. Das Urteil fällt die Rechtsprechende Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert.

Der "Welt am Sonntag" zufolge soll Chung als damaliger FIFA-Vizechef im Jahr 2010 den Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees die Gründung eines Global Football Fund vorgeschlagen haben. Diesen habe Südkorea demnach mit einer Zahlung in hoher dreistelliger Millionensumme unterstützen wollen - sofern das Land den Zuschlag für die WM 2022 erhalte. Katar setzte sich bei der skandalumwitterten Wahl durch. Chung schied 2011 aus dem FIFA-Gremium aus.

Am Montag hatte der Südkoreaner mit heftigen Attacken gegen Blatter und Vorwürfen gegen seinen Wahlkampf-Kontrahenten Michel Platini seine Kandidatur für den FIFA-Spitzenposten angekündigt. Zu den konkreten Vorwürfen äußerte er sich bislang nicht. Die laufenden Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission wegen der Bewilligung von Zahlungen für Fußball-Projekte in Pakistan während seiner Zeit als FIFA-Vize bezeichnete er zuletzt als "zynisch". Die FIFA-Wahl findet am 26. Februar 2016 in Zürich statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare