Zoff wegen Erholungspause

FC Liverpool vs. Manchester City: Guardiola attackiert Klopp vor Gipfeltreffen - „Von ihm nicht erwartet“

Jürgen Klopp macht Titelrivale Manchester City Vorwürfe - und leistet sich einen groben Rechenfehler. Pep Guardiola möchte die Angelegenheit am Sonntag persönlich klären.

  • Am Sonntag kommt es in der Premier League* zum Spitzenspiel zwischen Liverpool und Manchester City.
  • Coach Jürgen Klopp hat sich im Vorfeld den Unmut seines Trainerkollegen Pep Guardiola zugezogen.
  • Der „Reds“-Trainer behauptete, der Gegner hätte sich kürzlich länger ausruhen können - und lag damit daneben.

Liverpool/Manchester - Der enge Terminplan der Premier League zerrt schon länger am Nervenkostüm von Jürgen Klopp. Nun hat sich der Trainer des FC Liverpool den Unmut von Trainerrivale Pep Guardiola zugezogen. Der deutsche Erfolgscoach hatte Manchester City vorgeworfen, eine längere Ruhepause gehabt zu haben.

Doch das lässt der frühere Coach des FC Bayern* nicht auf sich sitzen. Guardiola hat den von Klopp vermuteten Wettbewerbsvorteil dank einer vermeintlichen längeren Corona-Pause mit scharfen Worten zurückgewiesen: „Jürgen hat einen Fehler gemacht, er muss sich den Kalender noch einmal anschauen. Ich bin überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass er so eine Art Trainer ist, der solche Kommentare macht“, lässt ein wütender Guardiola wissen.

Premier-League-Zoff zwischen Jürgen Klopp und Pep Guardiola: Vorwurf wegen Ruhepause

Der Teammanager des FC Liverpool rechnete vor dem Duell mit dem Guardiola-Team am Sonntag (Anstoß: 17.30 Uhr) vor, ManCity habe wegen der Pandemie zuletzt eine „zweiwöchige Pause“ gehabt. Doch damit liegt Ex-Bundesliga-Trainer Klopp, der kürzlich einen Gänsehaut-Moment* erlebte, daneben: Tatsächlich hatte Manchester City nach der Absage des für den 28. Dezember geplanten Duells gegen den FC Everton lediglich zwischen dem 26. Dezember und 3. Januar keine Partie zu absolvieren.

Vor dem Spitzenspiel der Premier League fliegen Giftpfeile zwischen Jürgen Klopp und Pep Guardiola.

„Wir hatten Corona, waren eine Woche raus und haben dann mit 14 Spielern an der Stamford Bridge gespielt. Vielleicht liege ich falsch, vielleicht waren es ja auch drei oder vier Wochen“, schildert der Spanier verärgert. Beim Aufeinandertreffen an der Anfield Road am Sonntag möchte er seinen Kontrahenten zur Rede stellen: „Wenn ich Jürgen sehe, werde ich ihn fragen. Von ihm hätte ich das nicht erwartet. Er weiß, dass das nicht stimmt. Keine Mannschaft hatte zwei Wochen spielfrei“, so Guardiola weiter.

FC Liverpool - Manchester City: Premier-League-Schlager am Sonntag - Meister gegen Spitzenreiter

Im Auswärtsspiel beim Titelverteidiger FC Liverpool will der Trainer mit ManCity die Tabellenführung festigen. „Ich will, dass mein Team nach Anfield fährt und versucht zu gewinnen“, sagte der Katalane.

Vor einigen Monaten hatte sich Jürgen Klopp in einen Corona-Disput eingeklinkt - und für Virologe Christian Drosten Partei ergriffen im Streit mit der Bild. (PF mit sid)*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © PA Images/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare