„Ich habe ihm gesagt, wen wir präsentieren“

Hoeneß trifft Guardiola in München und verrät ihm, wer Bayern-Trainer wird

+
Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola und Klub-Präsident Uli Hoeneß im Mai 2014.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich am Dienstag in München mit Ex-Coach Pep Guardiola getroffen. Gesprochen wurde nicht über eine mögliche Rückkehr des Spaniers, sondern über den Nachfolger von Carlo Ancelotti.

München - Pep Guardiola weiß, wer der neue Trainer von Bayern München wird. Das verriet Präsident Uli Hoeneß nach einem Treffen mit dem ehemaligen Bayern-Coach am Dienstag. „Das war ein rein freundschaftliches Treffen. Aber natürlich haben wir uns auch fachlich ausgetauscht. Ich habe ihm auch gesagt, wen wir in den nächsten Tagen präsentieren - und da war er einverstanden“, wird der 65-Jährige in der Abendzeitung zitiert.

Hoeneß und Guardiola, der die Bayern von 2013 bis 2016 betreut hatte, trafen sich am Dienstagmittag bei einem Italiener in der Münchner Maxvorstadt. Der Katalane besuchte auch das Oktoberfest, posierte mit RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl und dem ehemaligen Schalke-Coach Markus Weinzierl für ein Foto.

Am vergangenen Donnerstag hatten die Bayern Carlo Ancelotti nach nur 454 Tagen entlassen. Als Favoriten für die Nachfolge des Italieners gelten der ehemalige Dortmund-Trainer Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann, Trainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim.

Alle Infos rund um die Entlassung von Carlo Ancelotti gibt es im News-Ticker auf tz.de*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare