1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Zu viele Egos im Kader? Matthäus prophezeit Nagelsmann „Probleme“

Erstellt:

Von: Hannes Niemeyer

Kommentare

Was ist mit dem Champions-League-Teilnehmern los? Der FC Bayern spielt gegen Union wieder nur 1:1, auch RB Leipzig und Leverkusen wackeln. Matthäus hat da eine Theorie.

München – Was wurden sie bereits laut, die „diese Saison ist schon gelaufen“-Rufe der Fußball-Fans in Deutschland. Die Gala-Auftritte des FC Bayern zum Saisonstart gegen Frankfurt, Wolfsburg und Bochum ließen bei vielen kaum mehr Zweifel an der elften Meisterschaft in Serie. Zwei Remis später grüßt aber plötzlich der SC Freiburg von der Tabellenspitze.

FC Bayern spielt zwei Mal nur Remis: Auch die anderen Champions-League-Klubs wackeln in der Liga

Ein 1:1 gegen Gladbach, ein 1:1 bei Union Berlin, schon ist die Truppe von Julian Nagelsmann „nur noch“ Dritter. Die Stimmung wirkte am Samstagabend nach der Partie in der Hauptstadt angeknackst. Von einer Energiekrise will der FCB-Coach nach fünf Spieltagen aber nichts wissen, dafür erkennt der Fußballlehrer ein anderes Problem bei den Münchnern. Der große FC Bayern ist aber nicht der einzige Verein, der kriselt.

Allgemein wackeln einige Champions-League-Teilnehmer stark. Bayer Leverkusen etwa ist auch schlecht gestartet, steht mit drei Punkten nach fünf Spielen im unteren Teil der Tabelle. Und auch RB Leipzig kommt noch nicht in Fahrt, hat erst einen Sieg auf dem Konto und kam am Samstag im Topspiel gegen die Frankfurter Eintracht bitter mit 0:4 unter die Räder. Grund genug für Lothar Matthäus, mal seine Theorien über die Leipziger zu äußern – samt einem pikanten Vergleich zum FC Bayern.

Lothar Matthäus, hier vor einem Bundesliga-Spiel in Leipzig, fürchtet ein Ego-Problem im Bayern-Kader.
Lothar Matthäus, hier vor einem Bundesliga-Spiel in Leipzig, fürchtet ein Ego-Problem im Bayern-Kader. © IMAGO/Revierfoto

Ego-Sorgen im Bayern-Kader? Matthäus wählt Leipzig-Vergleich

Am Rande des Topspiels analysiert der Sky-Experte die RB-Klatsche bei der Eintracht. Coach Domenico Tedesco bekam gleich mal einen kleinen Denkzettel vom Weltmeister von 1990. „Der Kader ist vielleicht zu gut, er muss ihn managen“, forderte Matthäus und stellte noch fest, dass das bei Leipzig „alle Spieler mit Ego“ seien. Dass das Ego einzelner Star-Spieler zum Problem werden kann, wenn der Trainer nicht aufpasst, ist im Profifußball ja bestens bekannt. Matthäus geht aber noch weiter und projiziert das ganze auch gleich mal auf den Rekordmeister.

Spätestens nach den Transfers von Sadio Mané und Matthijs de Ligt sollte jedem Fußballfan in Deutschland klar sein, dass wohl kein Kader Landesweit so gespickt mit Top-Stars ist wie der des FC Bayern. Wird also auch hier das Ego zur Hürde? Im Vergleich mit RB Leipzig und der Aufgabe, die Matthäus für Tedesco aufgerufen hat, stellt der Experte im TV fest: „Ähnliche Probleme könnte auch Julian Nagelsmann bekommen“.

Star-Auflauf in Nagelsmanns FC-Bayern-Kader – Matthäus: „Gibt immer unzufriedene Spieler“

Matthäus behauptet, es gebe „immer unzufriedene Spieler“ in solchen Kadern. Solche Profis würden keinen Teil dazu leisten, dass das „Kollektiv auf dem Spielfeld füreinander kämpft“, sondern mehr an sich selbst denken. „So gewinnst du aber keine Spiele“. Namen oder Beispiele nannte Matthäus nicht. Sein Tipp ist aber klar: „Das musst du im Tagesgeschäft mit den Spielern Erarbeiten und du musst klare Strukturen aufbringen“, fordert der Ex-Profi.

Leichter gesagt als getan natürlich. Dass man in München nicht zufrieden mit dem Remis in Berlin sein wird und im Vorfeld zum CL-Kracher gegen Inter Mailand am Mittwoch um Verbesserung bemüht sein wird, dürfte jedenfalls klar sein. Dass das notwendig ist, zeigt auch unsere tz-Einzelkritik für den FC Bayern zum Union-Spiel. Hier gab es keine eins, aber gleich zwei mal die fünf. (han)

Auch interessant

Kommentare