Coronavirus lähmt Fußballer

„Wie vom Zug überfahren“: Ex-Bayern-Profi schildert Corona-Symptome - Infizierter Juve-Profi äußert sich 

+
Ein ehemaliger FCB-Spieler (r.) spricht über seine Lungenerkrankung.

Während die Welt händeringend nach einer Lösung für das Coronavirus-Problem sucht, werden immer mehr Fälle auch aus dem Profifußball bekannt. Ein früherer Münchner erzählt über seine Erkrankung.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat auch zahlreiche Fußballprofis erwischt. 
  • Ex-Bayern-Spieler Pepe Reine erzählt, wie er die Lungenkrankheit Covid-19 empfand.
  • „Wie vom Zug überfahren“ fühlte sich der Spanier, der betont: Anderen geht es wesentlich schlimmer.
  • Eine Übersicht mit den bislang bekannten Fällen aus dem Profifußball finden Sie am Artikelende.
  • Update vom 27. März, 21.00 Uhr: Juventus-Star Paulo Dybala befindet sich nach seiner Infektion mit dem Coronavirus* und akuten Symptomen auf dem Weg der Besserung. Dies teilte der 26-Jährige dem vereinseigenenen TV-Kanal des italienischen Rekordmeisters mit. 

    „Ich kann mich wieder bewegen, gehen und ein wenig trainieren“, sagte der 26-Jährige im Interview. „Vor einigen Tagen fühlte ich eine gewisse Schwere, jetzt geht es wesentlich besser.“ Er habe sich noch zu Beginn der Woche „nach fünf Minuten eine große Müdigkeit gespürt. Die Muskeln schmerzten mir“, beschrieb der Argentinier seine Symptome. Seiner Freundin Oriana Sabatini, die sich ebenfalls mit dem Virus infiziert habe, gehe es ebenso besser.

    Coronavirus/Fußball: Ex-Bayern-Spieler über seinen Krankheitsverlauf

    Nach Abwehrspieler Daniele Rugani und Weltmeister Blaise Matuidi war Dybala bereits der dritte Spieler des italienischen Meisters, der positiv getestet worden ist. Im Krisenherd Italien* ist die Lage besonders dramatisch, fast 10.000 Menschen sind inzwischen gestorben. 

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Estamos bien

    Ein Beitrag geteilt von Paulo Dybala (@paulodybala) am

    Erstmeldung: München - Pepe Reina, Ex-Spieler von Bayern München* und ehemaliger Weltmeister, schildert der britischen Presse seine Erfahrungen mit der Corona-Erkrankung, welche die Welt aus ihrem Rhythmus gebracht hat. 

    Der Spanier infizierte sich selbst mit Sars-CoV -2 und bezeichnet dies als enorme Herausforderung: „Es fühlte sich an, als wäre ich von einem Lastwagen oder Zug überfahren worden“, wird der einstige Bundesliga-Torwart des FCB im englischen Boulevardblatt The Sun zitiert.

    FC Bayern: Ex-Keeper Reina schildert Symptome von Covid-19

    Er sei zwar nicht auf das „verdammte Virus“ getestet worden, die Ärzte hätten ihm anhand seiner Symptome aber einen positiven Bescheid ausgestellt, berichtete Reina. „Ich hatte Fieber, Husten, konnte nicht gut atmen. Es waren zwei, drei echt schwierige Tage“, sagte der 37-Jährige. Er und seine Familie seien deshalb für zwei Wochen in Quarantäne gegangen, ergänzte der Torwart des Premier-League-Klubs Aston Villa. Toni Kroos ereilte das gleiche Schicksal - Er sprach darüber* mit seinem „besten Freund“ im TV.

    Allerdings sagt der frühere Nationalspieler im gleichen Interview, dass er nicht behaupten könne, unter dem Coronavirus sehr gelitten zu haben. Reina erklärt, warum: Als gut verdienender Profi sei er privilegiert, bewohne in Birmingham ein großes Haus mit Garten. Leute, die mit zwei, drei Kindern auf 70 Quadratmetern lebten, seien „alle Helden“, meinte er.

    Dass sich der britische Premierminister Boris Johnson nach langem Zögern* inzwischen auch auf der Insel zu rigiden Maßnahmen im Kampf gegen das Virus durchgerungen hat, begrüßte Pepe Reina, der erst zur Rückrunde der Spielzeit 2019/2020 bei den „Villans“ anheuerte und noch kein Spiel absolvierte. Es sei an der Zeit gewesen, diese Entscheidung zu treffen: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zu spät war. Aber immerhin hat er sie getroffen.“

    Unterdessen schockt ein bekannter Virologe alle Fußballfans, wie tz.de* schildert: Muss bis Ende des Jahres auf Profifußball verzichtet werden?

    Coronavirus im Profifußball: Bekannte Erkrankungen von Covid-19

    Corona-Fälle in Deutschland

    Corona-Fälle international

    Timo Hübers (Hannover 96)

    Daniele Rugani (Juventus Turin)

    Jannes Horn (Hannover 96)

    Mikel Arteta (Trainer FC Arsenal)

    Fabian Nürnberger (1. FC Nürnberg)

    Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea)

    Luca Kilian (SC Paderborn)

    Albin Ekdal (Sampdoria Genua)

    Stefan Thesker (Holstein Kiel)

    Omar Colley (Sampdoria Genua)

    Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC, nicht bestätigt)

    Antonio La Gumina (Sampdoria Genua)

    Tobias Mißner (SV Wehen Wiesbaden)

    Morten Thorsby (Sampdoria Genua)

    unbekannter Spieler (Eintracht Frankfurt)

    Manolo Gabbiadini (Sampdoria Genua)

    unbekannter Spieler (Eintracht Frankfurt)

    Dusan Vlahovic (AC Florenz)

    Patrick Cutrone (AC Florenz)

    German Pezzella (AC Florenz)

    Ezequiel Garay (FC Valencia)

    Jonathas (FC Elche)

    Blaise Matuidi (Juventus Turin)

    Mattia Zaccagni (Hellas Verona)

    Paulo Dybala (Juventus Turin)

    Pepe Reina (Aston Villa)

    Findet die im Juni anstehende paneuropäische EM 2020 statt? Das Mega-Event steht wegen des Coronavirus mehr denn je auf der Kippe.

    PF/dpa

    *tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

    Netiquette
    Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

    Kommentare