Salihamidzic lobt seinen Ex-Mitspieler

100 Tage Kahn! So bewertet Uli Hoeneß seinen Start als FC-Bayern-Vorstand

Der FC Bayern konnte mit der Verpflichtung von Oliver Kahn die Weichen für seine Zukunft stellen. Uli Hoeneß bewertete die Vereinslegende nach den ersten Monaten im Amt durchweg positiv.

  • FCB-Legende Oliver Kahn ist seit Jahresanfang Vorstandsmitglied des FC Bayern*.
  • Nun äußerte sich Uli Hoeneß über Kahns Anfangszeit in der Führungsetage.
  • Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist sehr zufrieden mit seinem Ex-Mitspieler.

München - Nach dem Karriereende von Oliver Kahn versuchte sich die deutsche Torwart-Legende in vielen Bereichen. Doch am Ende kehrte Kahn an die Säbener Straße zurück - wo er nun zum kompetenten Vereinsboss werden soll.

FC Bayern: Uli Hoeneß lobt Kahn - „Alle Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt“

Uli Hoeneß ist zwar seit November nicht mehr Präsident des FC Bayern*, jedoch ist die Meinung des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden noch immer sehr gefragt. Nun äußerte sich Hoeneß über die ersten knapp 100 Tage des Ehrenspielführers Kahn in seiner neuen Position. „Optimal“ verliefe demnach die Anfangszeit Kahns an alter Wirkungsstätte. „Er hat alle meine Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt. Und ich bin sehr optimistisch, dass es die total richtige Entscheidung war, Oliver da einzubauen. Das sieht man schon jetzt“, so der 68-Jährige. 

Bayern-Sportdirektor Salihamidzic: Kahn ist ein „absoluter Teamplayer“

Doch nicht nur der Bayern-Macher der vergangenen Tage scheint mit dem sachlichen Fachmann Kahn zufrieden zu sein. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic, ab Juli Sport-Vorstand beim Rekordmeister, weiß, was er an Kahn hat. „Brazzo“ empfindet Kahn als „absoluten Teamplayer“, kein Wunder, denn die beiden standen von 1998 bis 2007 zusammen für die Bayern auf dem Platz und gewannen Titel um Titel* „Oliver gibt viel Input, er ist eine Bereicherung in jeder Diskussion“, lobte Salihamidzic seinen neuen alten Arbeitskollegen.

An der Vertragsverlängerung von Bayerns Trainer-Glücksgriff Hansi Flick* soll Kahn maßgeblich beteiligt gewesen sein. Mit einem klärenden Gespräch unter seiner Leitung konnten Zweifel aus dem Weg geräumt werden. Kahn scheint also - wie zu seinen aktiven Zeiten - die Rolle des Anführers gut verkörpern zu können.

FC Bayern: Hoeneß holte Kahn zurück an die alte Wirkungsstätte

Nach den anerkennenden Worten des Ehrenpräsidenten und des Sportdirektors scheint Kahns neuer Position aber gar nichts im Weg zu stehen. Nach zwei Jahren soll der 50-Jährige den Vorstandsvorsitz von Karl-Heinz Rummenigge übernehmen. Uli Hoeneß hatte die Verpflichtung des ehemaligen Welttorhüters vorangetrieben, nachdem sich dieser nach seiner Karriere anderen Bereichen zugewandt hatte. So schloss Kahn ein Management-Studium ab, gründete seine Firma „Goalplay“ und konnte die Zuschauer des ZDF jahrelang als fachkundiger Experte begeistern. Bald lenkt er mittels seiner Kompetenz das Geschehen bei seinem Herzensverein*.

ajr

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Der FC Bayern stellt drei Spieler wohl aufs Abstellgleis - steckt ein Plan dahinter?

Rubriklistenbild: © dpa / Angelika Warmuth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare