In Deutschland kennt ihn wohl keiner

Mega-Ablöse für unbekannten Youngster? FC Bayern an Brasilien-Juwel dran

Wegen der Verletztenmisere ist der FC Bayern München auf der Suche nach neuen Spielern. Jetzt rückt ein brasilianischer Rechtsverteidiger in den Fokus.

  • Der Kader des FC Bayern ist im Moment äußerst dünn besetzt.
  • Die Münchner sind mehreren Medienberichten zufolge auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger.
  • Der Rekordmeister soll ein Angebot für Dodô von Schachtar Donezk hinterlegt haben.

München - Die Bayern wollen in der Rückrunde eine Aufholjagd starten, um am Ende der Saison doch noch Meister zu werden. Vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer RB Leipzig gilt es aufzuholen. Allerdings bereitet den Münchnern derzeit die dünne Personaldecke Kopfzerbrechen. 

FC Bayern München: Transfer im Winter? Flick will Rechtsverteidiger

Wegen der zahlreichen Verletzten musste der Kader* schon im Trainingslager mit mehreren Jugendspielern aufgefüllt werden. Vor allem in der Abwehr drückt der Schuh. Der wechselwillige Boateng soll wegen der Verletzungssorgen zumindest bis Saisonende beim FC Bayern bleiben. Mehreren Medienberichten zufolge will der Rekordmeister auf der Rechtsverteidigerpositio n nachlegen. Da Trainer Hansi FlickKimmich im Mittelfeld sieht, bleibt mit Pavard nur ein Spieler für rechts hinten übrig. 

Doch bislang konnte Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch keinen Transfer eintüten. Wunschlösung wäre wohl der deutsche Nationalspieler Benjamin Henrichs gewesen. Jedoch wollten die Münchner den Rechtsverteidiger dem Vernehmen nach nur ausleihen. Die AS Monaco besteht aber auf eine Ablöse. Sogar Fan-Liebling Rafinha bot seine Rückkehr an. „Ich bin glücklich in Brasilien, aber mein Herz schlägt für Bayern München. Wenn Bayern Hilfe braucht, dann können sie mich anrufen“, erklärte der 34-Jährige.

Transfers beim FC Bayern München: Interesse an von Schachtar Donezk?

Der FC Bayern soll aber jetzt an einem anderen Brasilianer dran sein, der in Deutschland komplett unbekannt ist. Laut Gaol.com wollen die Münchner Rechtsverteidiger Dodô von Schachtar Donezk im Januar verpflichten. Dem Portal zufolge sollen die Bayern sogar schon ein Angebot in Höhe von 25 Millionen Euro abgegeben haben. Auch der Kicker (Donnerstagsausgabe) berichtet von einem Interesse der Münchner. Im Artikel heißt es aber, dass Dodôs Qualität nicht zu den sportlichen Vorstellungen der Bayern passt, auch die Ablöse sei zu hoch.

Der 21-Jährige, der mit vollem Namen Domilson Cordeiro dos Santos heißt, wurde in Brasilien beim FC Coritiba ausgebildet und wechselte im Januar 2018 in die Ukraine. Nachdem er dort kaum zum Einsatz kam, wurde er nach Portugal zu Vitória Guimarães verliehen. Aber auch dort kam er nur sporadisch zum Einsatz. Erst im Verlauf dieser Saison erarbeitete er sich einen Stammplatz bei Donezk. Ob er dem Rekordmeister sofort weiterhelfen könnte, ist fraglich. Dodô wäre wohl eher ein Transfer für die Zukunft. Kommt es möglicherweise sogar zum Doppelpack? Den Bayern wurde auch ein Interesse an Donezks Tetê nachgesagt. Währenddessen soll man die Fühler auch nach Madrid ausgestreckt haben. Kommt Real-Star Alvaro Odriozola nach München?

md

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare