„Ich bin bereit“

Überraschung beim FC Bayern München? Ex-Spieler bringt sich selbst als Trainer ins Gespräch

Wer wird der Nachfolger von Niko Kovac beim FC Bayern München? Nun gibt es einen neuen Namen in der Trainer-Diskussion - oder ist es nur ein Scherz?

  • Niko Kovac ist nicht mehr Trainer des FC Bayern München.
  • Es werden bereits viele Nachfolger diskutiert.
  • Nun hat sich auch ein ehemaliger FCB-Torjäger zur Verfügung gestellt

München - Die Zeit von Niko Kovac beim FC Bayern München ist abgelaufen. Am Sonntagabend erfolgte die Trennung, Interimsweise hat Hansi Flick das Amt nun übernommen. Er steht am Mittwoch bereits vor seiner ersten Aufgabe, der FCB muss in der Champions League gegen Olympiakos Piräus ran.

Aber ist Flick eine Dauerlösung für den Rekordmeister? Es werden bereits viele Namen für die langfristige Nachfolge gehandelt. Zuletzt gab es aber bereits eine Absage an den FCB. Dabei wäre dieser Kandidat für viele Fans der Favorit gewesen.

Niko Kovac: Wer wird sein Nachfolger beim FC Bayern München?

Die gute Nachricht für die Bayern: Es gibt noch viele andere Anwärter auf den Trainerstuhl der Münchner. Jetzt hat sich sogar ein ehemaliger Goalgetter des Rekordmeisters gemeldet. Luca Toni ließ die Fans über Instagram wissen: „Luca Toni ist bereit ...“

Der Italiener hatte unter der offiziellen Vereinsmitteilung des FCB gepostet. Am Dienstagvormittag (Stand: 9.30 Uhr) wurde sein Beitrag bereits mehr als 22.000 mal geliket. Viele Fans freuen sich über Tonis Angebot - „Komm zurück nach München“ oder „Wäre bestimmt eine interessante Konstellation“ heißt es in den Kommentaren.

Luca Toni bietet sich über Instagram als Trainer an.

Wer Luca Toni kennt, der weiß: Das wird wohl eher ein Späßchen gewesen sein. Der 42-Jährige war zuletzt als Manager bei Hellas Verona tätig, aktuell weilt er mit seiner Familie im Urlaub. Er schrieb in seinem Post außerdem: „Danke für alles, Niko.“ Toni stand einst mit Miroslav Klose im Kader des FC Bayern München - auch um den deutschen WM-Helden gibt es Spekulationen. Trotz des Lobs von Karl-Heinz Rummenigge wird ein ehemaliger Bayern-Profi in der aktuellen Trainer-Diskussion übergangen.

akl

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Matthias Balk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare