Farfán mit Doppelpack

Schalke lässt Stuttgart keine Chance

+
Schalkes Jefferson Farfan (r.) jubelt mit Julian Draxler (Mitte) und Adam Szalai (l.) über seinen Treffer zum 2:0.

Gelsenkirchen - Dank seiner Parade-Sturmreihe bleibt der FC Schalke 04 gut im Rennen um die vorderen Ränge der Fußball-Bundesliga. Die Gelsenkirchener besiegten den VfB Stuttgart deutlich.

Die Mannschaft von Trainer Jens Keller bezwang am Samstagabend den VfB Stuttgart hoch verdient mit 3:0 (1:0) und zeigte vier Tage nach der Nullnummer in der Champions League in Bukarest eine deutliche Leistungssteigerung.

Vor 61 973 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena bot neben dem zweifachen Torschützen Jefferson Farfán (34./47./Foulelfmeter) auch Nationalspieler Julian Draxler mit zwei Assists eine herausragende Vorstellung. Den dritten Treffer erzielte Jermaine Jones mit einem sehenswerten Distanzschuss (79.). Während Schalke auf Platz fünf kletterte, zeigt die Tendenz bei den Schwaben nach nur einem Sieg aus den zurückliegenden sieben Spielen unten.

Schon kurz vor dem Anpfiff gerieten die Schalke-Fans in Feierlaune. Denn über Lautsprecher in der Arena gab der Club bekannt, dass Jungprofi Max Meyer seinen Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2018 verlängerte. Das 18 Jahre alte Nachwuchstalent aus der Knappenschmiede bestritt in der laufenden Saison bereits zehn Bundesligaspiele und erzielte drei Tore.

Gegen Stuttgart saß Meyer zunächst aber auf der Bank, für ihn rückte der in Bukarest fehlende Kevin-Prince Boateng wieder auf die Zehn. Auch Joel Matip und der von einem Infekt genesene Draxler standen wieder in der Startelf. Links in der Abwehrkette ersetzte Christian Fuchs den verletzten Dennis Aogo. Die Hamburger Leihgabe hatte sich im Abschlusstraining am Freitag einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt rund ein halbes Jahr aus. Beim VfB gab es nur eine Änderung: Der agile Ibrahima Traoré spielte für Moritz Leitner, der nach gut einer Stunde beim Stand von 0:2 für William Kvist kam.

Torhüter Ralf Fährmann, der wie schon in Bukarest Timo Hildebrand (Hüftprellung) vertrat, hatte anfangs Glück, als ein Freistoß von Konstantin Rausch (4.) knapp am Tor vorbeistrich. Die Königsblauen brauchten ein wenig, bis sie richtig ins Spiel fanden und sich erste gute Möglichkeiten erspielten. Zunächst strich Farfáns Freistoß knapp über das Tor (13.), dann verhinderte die Latte bei einem Matip-Kopfball (15.) die Führung der Gastgeber. Adam Szalai (18.) hätte das 1:0 erzielen müssen, als er nach Draxlers Hereingabe völlig frei vor Sven Ulreich aus acht Metern zum Kopfball kam. Doch der Ungar scheiterte am guten Stuttgarter Keeper.

Eine ebenso klare VfB-Chance vergab in dem munteren Schlagabtausch der junge Tobias Werner (31.). Nach tollem Steilpass von Kvist konnte er sich allein vor Fährmann die Ecke aussuchen, schob den Ball aber knapp am linken Pfosten vorbei. Nur wenig später fiel die verdiente Schalke-Führung: Einen verunglückten Pass von Daniel Schwaab erwischte Draxler, der drei Schwaben stehen ließ und die Kugel für Farfán auflegte. Ulreich berührte den hart geschossenen Ball des Peruaners noch, konnte den Rückstand aber nicht verhindern.

Draxler und Farfán zeichneten kurz nach Wiederanpfiff auch verantwortlich für das 2:0. Nach einer tollen Ballstafette kam Draxler nach einem Foul von VfB-Kapitän Christian Gentner im Strafraum zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Farfán gewohnt sicher. Mit der Führung im Rücken agierte Schalke wesentlich souveräner als zuletzt, stand hinten weitgehend sicher und setzte drei Tage vor dem Pokal-Achtelfinale gegen 1899 Hoffenheim durch Jones den spektakulären Schlusspunkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare