Hernanes geht

Fan-Protest bei Lazio wegen Star-Transfer

+
Hernanes (l.) geht offenbar zu Inter.

Rom - Der italienische Erstligist Lazio Rom, Klub des deutschen Nationalspielers Miroslav Klose, trennt sich von seinem Offensivstar Hernanes. Den Fans schmeckt das gar nicht.

Der 28-jährige Brasilianer, der seit August 2010 bei den Römern unter Vertrag stand und 33 Tore in 118 Spielen in der Serie A erzielte, wechselt für 20 Millionen Euro zu Inter Mailand, berichtete die italienische Sporttageszeitung Corriere dello Sport.

Der Transfer löste den Protest der Lazio-Fans aus, die am Donnerstagabend vor der Wohnung des Klubpräsidenten Claudio Lotito demonstrierten. Hernanes zählt zu den beliebtesten Spielern des römischen Klubs. Beim Abschied aus dem Lazio-Quartier in Formello hatte er Tränen in den Augen.

Lazio hatte am Donnerstag den Portugiesen Helder Postiga auf Leihbasis verpflichtet. Der 31 Jahre alte Stürmer kommt vom spanischen Erstligisten FC Valencia und unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende.

sid

Neue Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare