Kandidat beim FCB und BVB

Favre darf Nizza wohl verlassen - Weg frei für Bayern? 

+
Lucien Favre wird als Kandidat etwa beim FC Bayern und Borussia Dortmund gehandelt. Foto: Denis Tyrin/AP

Der frühere Bundesliga-Coach Lucien Favre steht nach einem Bericht des Fachblatts "France Football" vor einem Weggang vom OGC Nizza und könnte frei werden für Trainer-Jobs in Deutschland.

Nizza - Wie das Fußball-Magazin auf seiner Homepage schrieb, gehe man bei dem französischen Erstligisten nach internen Gesprächen von der Auflösung des noch bis 2019 laufenden Vertrages aus. Für eine Ablösesumme von rund drei Millionen Euro könnte der Schweizer Nizza verlassen. "France Football" schreibt von einer "freundschaftlichen Trennung".

Der Ex-Trainer von Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach wird als Kandidat etwa beim FC Bayern und Borussia Dortmund gehandelt. Im vergangenen Sommer war der inzwischen 60-Jährige ein Wunschkandidat beim BVB, durfte Nizza nach Tabellenplatz drei dann aber nicht verlassen. In diesem Jahr führte er die Südfranzosen bis in die Zwischenrunde der Europa League, in der Liga ist Nizza Achter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare