Bericht "Guardian"

Ex-Schalker Max Meyer vor Wechsel in die Premier League

+
Max Meyer steht vor einem Wechsel in die englische Premier League. Foto: Ina Fassbender

London (dpa) - Der ehemalige Schalke-Profi Max Meyer steht laut einem Bericht der britischen Zeitung "Guardian" vor einem Wechsel zum englischen Premier-League-Club Crystal Palace.

Der Londoner Verein soll demnach gute Gespräche mit dem 22 Jahre alten deutschen Fußball-Nationalspieler geführt haben. Meyer wird laut "Guardian" zum Medizincheck in London erwartet. Zuvor war der seit einem Monat vereinslose Mittelfeldspieler, der bisher viermal für die Nationalmannschaft aufgelaufen war, auch beim FC Arsenal und beim FC Liverpool als möglicher Neuzugang gehandelt worden.

Max Meyer hatte den FC Schalke 04 am Ende der vorigen Saison ablösefrei und im Streit verlassen. Der 22-Jährige, der mehrere Angebote zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen hatte, war knapp zwei Wochen vor dem Ende der Bundesliga-Spielzeit von Schalkes Clubführung freigestellt worden, nachdem er Mobbing-Vorwürfe erhoben hatte.

Weil Meier lange Jahre zur sogenannten Knappenschmiede des FC Schalke gehörte, erhält der Revierclub im Falle einer Einigung des Spielers mit Crystal Palace eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von geschätzten 500.000 Euro für den eigentlich ablösefreien Profi. "Alles was ich jetzt dazu sage, würde mir in die ein oder andere Richtung ausgelegt. Nur soviel und das ist ernst gemeint: Ich freue mich für ihn, dass er offenbar einen neuen Verein gefunden hat", sagte Schalke-Sportvorstand Christian Heidel im Trainingslager des Bundesligisten in Mittersill.

Guardian-Bericht

Crystal-Palace-Website

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare