Er wurde zum Islamisten

Ex-U17-Kicker stirbt in syrischem Bürgerkrieg

Berlin - Der frühere Fußballer und U17-Nationalspieler Burak Karan ist offenbar bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen.

Deutsche Sicherheitskreise bestätigten am Montag auf dpa-Anfrage entsprechende Berichte der „Bild“-Zeitung und des Nachrichtenmagazins „Focus“. Der junge Mann sei schon vor längerer Zeit ins Visier der deutschen Sicherheitsbehörden geraten. Er habe sich radikalisiert und sei etwa bei gewalttätigen Demonstrationen in Erscheinung getreten. Weitere Details wurden nicht genannt.

Die Blätter berichteten, der zuletzt für Alemannia Aachen spielende Junioren-Nationalkicker habe sich vor einigen Jahren von seiner Karriere verabschiedet und sei zum Islamisten geworden. Laut „Bild“ starb er am 11. Oktober bei einem Luftangriff in Syrien. „Focus“ hatte in der vergangenen Woche berichtet, Karan sei bei einem Schusswechsel mit kurdischen Einheiten an der Grenze zur Türkei ums Leben gekommen.

Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte auf Anfrage lediglich, man bemühe sich um weitere Aufklärung des Sachverhalts.

dpa

 

Lesen Sie auch bei unserem Partnerportal merkur-online.de:

Burak Karan: Vom DFB-Talent zum Gotteskrieger

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion