Özil fungiert als Botschafter 

Esports: Özil sucht Verstärkung für sein Fifa-Team

+
Mesut Özil begibt sich bei der Weltmeisterschaft der Fußball-Simulation FIFA 18 persönlich auf Sichtungstour. 

Mesut Özl  wird in Zusammenarbeit sein eigenes FIFA-Team auf die Beine stellen. Hierfür sucht er noch nach talentierten Fifa-Zockern. 

London - Mesut Özil macht in eSports: Der zurückgetretene Fußball-Nationalspieler wird in Zusammenarbeit mit der Berliner Beratungsagentur eSportsReputation ein eigenes FIFA-Team auf die Beine stellen. Dies teilte der Weltmeister von 2014 am Donnerstag via Social Media mit. "In den kommenden Wochen werden wir weltweit nach Spielern Ausschau halten, die #teamözil bei allen nationalen und internationalen FIFA-Wettkämpfen vertreten werden", schrieb der 29-Jährige.

Özil geht persönlich auf die Suche

Besonders interessant ist die Nachricht, da noch bis Samstag die Weltmeisterschaft in der Fußball-Simulation FIFA 18 in London ausgetragen wird. Arsenal-Profi Özil, der am 22. Juli nach dem blamablen WM-Aus und der Erdogan-Affäre der Nationalmannschaft den Rücken gekehrt hatte, fungiert dort als Botschafter und wird sich persönlich auf Sichtungstour begeben können.

Auch die acht deutschen eSports-Asse um Turnier-Mitfavorit Michael Bittner (19) vom VfL Bochum, sein Vertrag läuft nach der WM aus, werden sich in London nun wohl ganz besonders ins Zeug legen. Nach der WM, dem absoluten Saisonhöhepunkt, beginnt mit der Veröffentlichung der neusten Spielversion FIFA 19 am 28. September wie jedes Jahr eine neue Zeitrechnung.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare