Im Test gegen Tuchel

Erster Auftritt nach der WM: Özil wird bei Arsenal große Ehre zuteil

+
Kapitän Mesut Özil beim Aufwärmen vor dem Spiel. 

Ex-Nationalspieler Mesut Özil ist bei einem Testspiel seines FC Arsenal eine große Ehre zuteil geworden. Der 29-Jährige durfte die Gunners als Kapitän aufs Feld führen.

Singapur - Nach seinem Fehlen im ersten Testspiel in Singapur führt Mesut Özil den FC Arsenal in der zweiten Partie gegen Paris Saint-Germain als Kapitän an. Der frühere PSG- und jetzige Arsenal-Trainer Unai Emery vertraut im Tor der Londoner am Samstag auf Neuzugang Bernd Leno. Ein Foto auf der Arsenal-Homepage zeigte Özil vor dem Anpfiff gemeinsam mit PSG-Profi Julian Draxler. Der bisherige DFB-Auswahlkollege hatte Özil für dessen Leistungen gedankt, die Affäre um dessen Erdogan-Fotos aber nicht kommentiert. Beim PSG-Team von Trainer Thomas Tuchel wurde Draxler noch geschont.

Lesen Sie auch: Rückschlag für deutsche EM-Bewerbung? Türkei nutzt Causa Özil zu ihrem Vorteil

Erster Einsatz für Özil nach der WM

Özil saß zuletzt gegen Atlético Madrid im Rahmen des International Champions Cups zwar auf der Bank, gehörte vier Tage nach seinem Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aber nicht zum Aufgebot. Arsenal begündete dies damit, nach dem frühen deutschen WM-Aus befinde sich der 29-Jährige noch in einer sehr frühen Phase des Vorbereitungstrainings.

Lesen Sie auch: „Rücksichtslos und brutal“ - Klopp wütet nach Foul an Salah gegen Sergio Ramos 

Özil hatte am vergangenen Sonntag in seiner weltweit beachteten Erklärung auch Rassismusvorwürfe geäußert, der Deutsche Fußball-Bund und DFB-Präsident Reinhard Grindel haben diese Vorwürfe zurückgewiesen. Wie die „Bild“-Zeitung (Samstag-Aufgabe) berichtete, hätten Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff bisher noch keinen Kontakt zum Weltmeister von 2014 gehabt, es solle jedoch zeitnah ein Telefonat mit Özil geben.

Inzwischen gab es für Mesut Özil auch heftige Kritik aus eher unerwarteter Richtung. Und Ex-Bundesliga-Profi Otto Addo kann die Rassismus-Vorwürfe zwar nachvollziehen, sieht es aber etwas anders als Özil. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare