"merkwürdige Geldtransfers"

Erneut Verdacht von Spielmanipulation in Spanien

+
Bei einem Spiel von Espanyol Barcelona soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Madrid - Die spanische Justiz geht einem weiteren Manipulationsverdacht in der Primera División nach.

Wie das Sportblatt „Marca“ am Dienstag berichtete, handelt es sich um das Fußball-Meisterschaftsspiel Espanyol Barcelona gegen CA Osasuna (1:1) im Mai vergangenen Jahres. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsvergehen habe Ermittlungen eingeleitet.

Der Präsident von Osasuna, Luis Sabalza, räumte ein, dass es in den Büchern des Clubs „merkwürdige Geldtransfers“ gegeben habe. Es handle sich um Summen von insgesamt 1,5 Millionen Euro. Der jetzige Vorstand habe damit aber nichts zu tun, weil er erst nach dem Abstieg des Clubs aus ersten spanischen Fußball-Liga im Sommer 2014 sein Amt angetreten habe.

Espanyol betonte, es sei ausgeschlossen, dass der Club etwas mit einer Spielmanipulation zu tun gehabt habe. Da die Partie remis endete und Osasuna den Abstieg nicht verhindern konnte, gilt es als unwahrscheinlich, dass jemand einen Sieg Osasunas kaufen wollte. Es werde aber vermutet, dass eine Manipulation mit Zusammenhang mit Wetten vorgenommen sein könnte, berichtete „Marca“ unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Die Justiz ermittelt bereits wegen einer möglichen Manipulation des Spiels UD Levante gegen Real Saragossa (1:2) im Mai 2011. Die Staatsanwaltschaft will 41 Profis und Funktionären den Prozess machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare