Verbandsmitteilung

Luis Enrique kehrt als spanischer Nationalcoach zurück

+
Wird wieder spanischer Auswahltrainer: Luis Enrique Martinez. Foto: JOSE M. FERNANDEZ DE VELASCO/gtres/dpa

Madrid (dpa) - Der frühere spanische Fußball-Nationalcoach Luis Enrique kehrt nach fünf Monaten auf seinen alten Trainerposten zurück, gab der spanische Verbandschef Luis Rubiales bekannt.

Trotz der erfolgreichen EM-Qualifikation und des souveränen 5:0-Sieges gegen Rumänien muss Enriques Nachfolger Robert Moreno überraschend wieder gehen.

Enrique, der frühere Coach des FC Barcelona, war im Juni aus zunächst nicht näher erläuterten persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Im August gab er bekannt, dass seine neunjährige Tochter an Knochenkrebs gestorben sei.

Moreno, der viele Jahre als Enriques Assistent gearbeitet hatte, wurde damals als offizieller Nachfolger berufen. Seine Bilanz kann sich sehen lassen, wie das Sportblatt "AS" vorrechnete: Der 42-Jährige kann sieben Siege, zwei Unentschieden und die EM-Qualifikation als Gruppensieger vorweisen. Dass er trotzdem gehen müsse, sei für ihn extrem bitter, meinten Kommentatoren.

Rubiales betonte, er habe Enrique gefragt, ob er Lust habe zurückzukommen und die "Furia Roja" zur Europameisterschaft 2020 zu führen - und dieser habe zugestimmt. Der 42 Jahre alte Moreno sei danach der Erste gewesen, der informiert wurde. "Wir sind sehr zufrieden mit Roberts Arbeit, und wir sind ihm dankbar, aber der Chef des Projekts ist Luis Enrique", sagte Rubiales.

Durch den 5:0 (4:0)-Erfolg im Madrider Stadion Wanda Metropolitano gegen Rumänien wird Rekord-Europameister Spanien bei der Auslosung für die EM 2020 am 30. November in Bukarest in Topf 1 der sechs besten Mannschaften vertreten sein.

Bericht AS

Bericht Marca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare