1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Enke hätte Adoptivtochter nicht verloren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Robert Enke starb im Alter von 32 Jahren. Er hätte seine Adoptivtochter trotz Depressionen nicht verloren, bestätigte das Jugendamt. © dpa

Hannover - Die Angst von Robert Enke, wegen seiner Depressionen seine Adoptivtochter Leila zu verlieren, war unbegründet. Auch nach seinem Freitod gebe es keinen Anlass, die Adoption in Frage zu stellen.

Lesen Sie auch:

Tausende bei Andacht für Robert Enke

"Wir haben gedacht, mit Liebe geht das"

Bierhoff weint um Enke - DFB sagt Länderspiel ab

Enke: Abschiedsbrief gefunden

Robert Enke - der etwas andere Torwart

Trauerflor und Gedenkminute am 13. Spieltag

So trauern unsere User

Das Jugendamt gehe bei der Beurteilung der Eltern immer vom Kind aus. “Und das war und ist in bester Obhut, selbst wenn uns die Erkrankung Robert Enkes bekanntgeworden wäre“, sagte Regionspräsident Hauke Jagau am Donnerstag. Es gebe keinen Anlass, die Adoption auch nach dem Freitod des Kapitäns von Bundesligist Hannover 96 infrage zu stellen. Damit bleibt das Kind in der Familie und Enkes Witwe Teresa behält die im Mai adoptierte Tochter in Adoptivpflege. “Wir haben das Ehepaar Enke als fürsorgliche Eltern kennengelernt, sie haben sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine hohe menschliche Wertschätzung erworben“, erklärte Jagau, der wie die Mitarbeiter des Jugendamtes nach dem Selbstmord Enkes tief bestürzt ist.

Bewegende Bilder: Die Trauerfeier von Robert Enke

“Die Nachricht ist ein Schock. Robert Enke hat den Menschen in der Region viel gegeben. Ich frage mich, ob wir dem Menschen Robert Enke durch unsere Erwartung in den Mannschaftskapitän und Nationaltorwart nicht zu viel aufgelastet haben.“

Durch die Vermittlung der Adoptivtochter stand das Jugendamt in engem Kontakt zur Familie Enke. Nach Ablauf des ersten Adoptionsjahres erstellt das Jugendamt ein Gutachten, ob sich zwischen Eltern und Kind im Verlauf der sogenannten Adoptivpflege ein gutes Verhältnis entwickelt hat. Wenn ja, spricht das Amtsgericht die endgültige Adoption aus.

Robert Enke: Eine Karriere in Bildern

Der Bundesligaverein Hannover 96 gedenkt am kommenden Sonntag (11.00 Uhr) mit einer Trauerfeier in seinem Stadion des verstorbenen Nationaltorhüters Robert Enke. Danach werde Enke in seinem Wohnort bei Neustadt am Rübenberge beigesetzt, teilte Club-Sprecher Andreas Kuhnt am Donnerstag mit.

Die Beerdigung werde im kleinen Kreis stattfinden.

Auch interessant

Kommentare