1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Neuer Wembley-Skandal im EM-Finale – DFB-Trainerin tobt wegen VAR-Chaos: „Versteht man gar nicht“

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Im Wembley-Stadion wiederholt sich traurige Geschichte. Deutschland verliert das Finale der Frauen-EM gegen England, das wie bei der WM 1966 von einem Skandal überschattet wird.

London – Deutschland hat das Finale der Frauen-EM verloren. England setzt sich durch ein 2:1 nach Verlängerung Europas Krone auf. Doch zu dem Drama um die DFB-Frauen hätte es gar nicht erst kommen müssen. 56 Jahre nach dem legendären Wembley-Tor bei der WM 1966 wird Deutschland an selber Stelle erneut benachteiligt. Die Bundestrainerin tobt nach Ansicht der Bilder.

Frauen-EM: Wembley-Skandal im Finale – DFB-Trainerin fassungslos wegen Handspiel

„Handspiel. Das muss man sehen. Das versteht man gar nicht“, poltert Martina Voss-Tecklenburg im ARD-Interview. Deutschland wird ein Elfmeter verweigert. Doch was war passiert?

Es läuft die 25. Minute beim Stand von 0:0. Nach einer Ecke kullert der Ball durch den englischen Fünfmeterraum. Der einschussbereiten Marina Hegering werfen sich gleich drei Engländerinnen entgegen und verhindern somit einen Treffer. Doch Kapitänin Leah Williamson spielt den Ball eindeutig mit der Hand. Die Szene wird zwar vom VAR gecheckt, doch Schiedsrichterin Kateryna Monzul schaut sich die Situation nicht selbst an.

Die DFB-Frauen fühlen sich im EM-Finale vom Schiedsrichter-Gespann benachteiligt.
Die DFB-Frauen fühlen sich im EM-Finale vom Schiedsrichter-Gespann benachteiligt. © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Die Presse ist angesichts des englischen Triumphs aus dem Häuschen. Auch die traurige Nebendarstellerin wird beleuchtet - und „Popps verzweifelte, leere Augen“.

Frauen-EM: Handspiel-Skandal im Finale – Erinnerungen an Wembley-Tor

„Für mich ist das ein glasklares Handspiel. Die Hand ist über Schulterhöhe, für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass es da keinen Hinweis der VAR-Schiedsrichter gab“, erklärt der frühere Bundesliga-Schiedsrichter und Regel-Experte Thorsten Kinhöfer gegenüber Bild.

Der Skandal lässt Erinnerungen an das Wembley-Tor aufkommen. Im WM-Finale 1966 der Männer entschied der Linienrichter in der Verlängerung auf Tor für England, obwohl der Ball nicht hinter der Linie war. Damals gab es aber noch keinen Videoschiedsrichter, im Gegensatz zu heute.

Frauen-EM: DFB-Trainerin Voss-Tecklenburg trotz VAR-Chaos als faire Verliererin

Voss-Tecklenburg, die sich Schalke-Vorstand Knäbel sogar als Trainerin in der Herren-Bundesliga vorstellen kann, zeigte sich trotz der offensichtlichen Fehlentscheidung als faire Verliererin. „Es hilft nicht, noch dahinter zu karren. Das ist blöd, da müssen sich die Leute Gedanken machen, die in der Verantwortung stehen. Ich möchte aber nicht auf einer Situation rumreiten“, sagt die Bundestrainerin. Ihre Spielerinnen ließen ihren Emotionen nach Abpfiff freien Lauf. „Es tut schweine-weh“, sagte DFB-Kapitänin Svenja Huth. (ck)

Auch interessant

Kommentare