1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Emil Jula gestorben: Ex-Bundesliga-Profi wurde nur 40 Jahre alt - Verdacht zur Todesursache

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Momir Takac

Emil Jula (2. v. r.) jubelt mit seinen Kollegen vom FC Energie Cottbus.
Emil Jula (2. v. r.) ist völlig unerwartet verstorben. © Michael Hanschke

Der FC Energie Cottbus trauert um seinen früheren Spieler Emil Jula. Der Rumäne starb völlig unerwartet im Alter von 40 Jahren. Zur Todesursache gibt es einen Verdacht.

München - Um einen früheren Spieler aus der Bundesliga* hat sich ein Drama ereignet. Emil Jula ist völlig überraschend gestorben. Er wurde gerade einmal 40 Jahre alt. Jula hinterlässt eine Tochter. Den Tod des früheren Stürmers bestätigte dessen Heimatverein Universitatea Cluj bei Facebook*.

Jula spielte in der Bundesliga für den FC Energie Cottbus. Zu den Lausitzern kam er 2008 vom rumänischen Verein Otelul Galati und machte 27 Spiele. Dabei gelangen ihm vier Tore. Nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga* wechselte er nicht sofort, sondern blieb noch zwei Jahre. 2011 zog Jula weiter zum MSV Duisburg. Anschließend wurde er zwei Mal verliehen. Zunächst zu den Zyprern Anorthosis Famagusta und dann zum VfL Osnabrück.

Emil Jula gestorben: FC Energie Cottbus trauert um früheren Angreifer

2013 wechselte er zurück in seine Heimat. Bis 2015 lief Jula zunächst für Ceahlaul Piatra Neamt sowie später wieder für Cluj und Galati auf. Seine Karriere ausklingen ließ er in Niedersachsen. Bis 2018 war er noch für TuS Bersenbrück aktiv, seitdem war er bei dem Oberligisten als Co-Trainer tätig.

Energie Cottbus verabschiedete sich von seinem Ex-Spieler auf Twitter. „Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft in dieser schweren Zeit“, schrieb der Klub.

Emil Jula ist tot: Ex-Bundesliga-Spieler offenbar im Schlaf verstorben

Besonders die Umstände seines Todes sind tragisch. Wie das Portal digisport.ro schreibt, soll sich Jula am Morgen nicht wohl gefühlt haben. Daraufhin soll er einen Notarzt gerufen haben, der ihm Medikamente verabreicht haben soll. Jula soll sich anschließend ins Bett gelegt haben und eine halbe Stunde später an den Folgen eines Herzinfarkts verstorben sein. Auch die Gladbach-Ikone Hans-Jörg Criens war viel zu früh nach einem Herzinfarkt gestorben.

Womöglich hätte sein Tod verhindert werden können, wäre er sofort in ein Krankenhaus verbracht und einer sofortigen Behandlung unterzogen worden. Jula soll in den nächsten Tagen in seine rumänische Heimat Cluj überführt und beigesetzt werden. In der Stadt lebt ein großer Teil seiner Familie. (mt) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare