Dzeko kartet gegen VfL Wolfsburg nach

+
Edin Dzeko erzielte am Wochenende seinen ersten Treffer für Manchester City.

Manchester - Fußball-Profi Edin Dzeko hat die Transferpolitik seines früheren Vereins VfL Wolfsburg kritisiert.

 Nach Ansicht des Stürmers, der in der Winterpause für 35 Millionen Euro zu Manchester City gewechselt war, hat der Bundesligaclub die Verluste von Christian Gentner und Zvjezdan “Zwetschge“ Misimovic im vergangenen Sommer nicht adäquat ersetzt. “Es war ein Fehler, dass man Zwetschge gehen ließ. Meine Meinung ist, dass er hätte dableiben müssen“, erklärte der Torjäger im “Kicker“-Interview.

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

Für Dzekos bosnischen Landsmann Misimovic hatten die Wolfsburger den Brasilianer Diego von Juventus geholt. Der auf dem ersten Blick gute Tausch verfehlte aber in der Hinrunde die erhoffte Wirkung, weil es zwischen Diego und Dzeko nicht so gut passte. “Vielleicht hätten wir auch nur mehr Zeit benötigt, um zueinanderzufinden. Ich hatte nie ein Problem mit Diego“, betonte Dzeko, der am Sonntag im FA-Cup bei Notts County sein erstes Tor für Manchester City erzielt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare