Doping: Mutu schon wieder positiv getestet

+
Adrian Mutu steht erneut unter Doping-Verdacht

Florenz  - Dem rumänischen Fußball-Nationalspieler Adrian Mutu droht eine Dopingsperre von bis zu vier Jahren.

Der Stürmer des italienischen Erstligisten AC Florenz wurde positiv auf die verbotene Substanz Sibutramin getestet. Der Appetitzügler sei bei dem 31- Jährigen nach dem Serie A-Spiel am 10. Januar gegen den AS Bari nachgewiesen worden, teilte das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) am Donnerstag mit. Mutu hatte beim 2:1-Erfolg der Toskaner einen Treffer erzielt. Sollte sich der erneute Dopingfall bestätigen, droht Mutu nach dem Reglement der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) als Wiederholungstäter eine Sperre von bis zu vier Jahren.

Doping: Die dümmsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping - die dümmsten Ausreden
Doping - die dümmsten Ausreden
Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Der Rumäne war bereits 2004 für sieben Monate wegen Kokain- Missbrauchs gesperrt und daraufhin von seinem Club FC Chelsea entlassen worden. In dem darauffolgenden Rechtsstreit wurde Mutu vom Internationalen Fußball-Verband (FIFA) zu der Rekordstrafe von 17 Millionen Euro verurteilt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare