Berichte über Entscheidung für Évian

DFB-Team schlägt EM-Quartier wohl am Genfer See auf

+
Auf der Suche nach einem Quartier für das DFB-Team: Teammanager Oliver Bierhoff möchte den Weltmeister während der EM 2016 in Frankreich wohl am Genfer See unterbringen.

Frankfurt/Main - Die DFB-Auswahl quartiert sich während der EM 2016 in Frankreich wohl am Genfer See ein. Medien berichten, dass die Verantwortlichen Évian ausgeguckt haben.

Nach dem Campo Bahia 2014 in Brasilien möglicherweise Évian-Les Bains 2016 in Frankreich: Laut der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) schlägt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft ihr Quartier am Genfer See auf. Auch die „Bild“-Zeitung hatte in der vergangenen Woche schon über Evian als möglichen Standort berichtet.

Der Kurort steht schon länger auf der Favoritenliste des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ganz oben. „Es gibt verschiedene Optionen, die geprüft werden, aber noch keine definitive Entscheidung. Es sind noch Details zu klären“, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Fünf- oder Vier-Sterne-Hotel

Ein offizielles Teambasecamp hat der europäische Verband UEFA in Évian allerdings nicht verzeichnet. Aber auch das neu errichtete Campo Bahia bei der WM war zunächst nicht auf der offiziellen Quartier-Liste.

Évian-Les Bains ist für seine Bäder und das Heilwasser bekannt. Die anvisierte Anlage verfügt über ein Fünf- und über ein Vier-Sterne-Hotel. Als Trainingsplatz würde sich das wenige Kilometer entfernte Stade Camille Fournier anbieten. Beim DFB übt man sich auch in Zurückhaltung, da sich das Team von Joachim Löw noch nicht für die EM-Endrunde in Frankreich qualifiziert hat.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare