„Im Fußball bleibt nichts geheim“

Angst vor Ultras beim DFB? Jetzt spricht Grindel über Spielverlegung

+
Muss sich einmal mehr verteidigen: DFB-Präsident Reinhard Grindel erläutert die Gründe für die Verlegung des Länderspiels gegen Peru.

Das Testspiel des DFB-Teams gegen Peru wird in Sinsheim ausgetragen. Über die Hintergründe gibt es Spekulationen. Nun äußert sich Verbandschef Reinhard Grindel zu den Vorgängen.

Heidelberg - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich in der Debatte um den Austragungsort des Fußball-Länderspiels gegen Peru (So., 20.45 Uhr/hier im Live-Ticker) gerechtfertigt. „Die Gedanken, die ich zusätzlich in dieser E-Mail vorgetragen habe - eine Woche nach den Aktionen zum Montagsspiel Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig - sind nachvollziehbar. Sie waren aber nicht entscheidend. Entscheidend war, dass wir ein volles Stadion haben wollten“, sagte der Spitzenfunktionär am Sonntagabend bei deiner Veranstaltung des Deutschen Fußball-Bundes in Heidelberg. „Im Fußball bleibt nichts geheim, insofern muss man das hinnehmen. Schön ist das nicht, das sage ich ganz offen“, ergänzte Grindel.

In die Fan-Debatte rund um die Nationalmannschaft gab es am Wochenende noch Aufregung um den Austragungsort des Testspiels gegen Peru. Sinsheim statt Frankfurt lautete das Verbandsvotum. Angeblich, weil Grindel die Befürchtung hegte, dass Frankfurter Ultras kurz vor der Vergabe des EM-Turniers 2024 die deutsche Bewerbung mit negativen Bildern von Ausschreitungen oder Bengalos torpedieren könnten. Das berichtete der Spiegel und berief sich dabei auf einen internen Mailwechsel der DFB-Spitze.

„Die Betreffzeile der E-Mail heißt Präsidiumssitzung, und so ist es auch gewesen: In dieser Präsidiumssitzung haben wir festgelegt (...), in Sinsheim zu spielen, weil wir dort die Hoffnung gehabt haben, ein volles Stadion, eine tolle Stimmung zu haben“, sagte Grindel. „Alles andere sind interne Diskussionen, die völlig berechtigt sind, weil man verschiedenste Überlegungen vor einer Auswahl eines Standorts anstellen und Kriterien gegeneinander abwägen muss.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare