WM-Affäre soll zuerst aufgeklärt werden

DFB-Krise: Profi-Fußball pocht auf Strukturdiskussion

+
Christian Seifert.

Frankfurt/Main - DFL-Boss Christian Seifert fordert im Machtkampf beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) weiter eine Strukturdiskussion und die Aufklärung der WM-Affäre ehe ein neuer DFB-Präsident gewählt wird.

„Alles andere wäre kontraproduktiv“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) im Anschluss an die brisante DFB-Präsidiumssitzung am Freitag in Frankfurt/Main: „Wir sind zunächst übereingekommen, dass wir zunächst über inhaltliche Themen sprechen wollen.“

Zunächst müsse der WM-Bericht der externen Aufklärer der Kanzlei Freshfields abgewartet werden. Da gäbe es auch bei den Amateur-Vertretern im DFB-Präsidium „keine zwei Meinungen“, sagte Seifert.

Am Dienstag hatten sich die 21 DFB-Landesverbände für DFB-Schatzmeister Reinhard Grindel als Nachfolger des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach ausgesprochen. Die Vertreter des Profi-Fußballs reagierten erzürnt, sie beklagten einen Alleingang der Amateure. „Es ist wichtig, dass die aktuelle Situation Herrn Grindel nicht beschädigt“, sagte Seifert.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare