Hohe Handlungsschnelligkeit

DFB-Direktor Bierhoff von Futsal angetan

+
Mag Futsal: DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Foto: Andreas Arnold/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Direktor Oliver Bierhoff ist vom Futsal begeistert und hält entsprechende Übungsformen auch bei den deutschen Fußball-Nachwuchsmannschaften für sinnvoll.

"Unsere Trainer binden diese Elemente vor allem auch bei den U-Nationalmannschaften ein", sagte der frühere Torjäger in einer vom Deutschen Fußball-Bund veröffentlichten Mitteilung. In Deutschland werden die Strukturen derzeit professionalisiert. Spieler, die den Sprung in den Profibereich verpassen, sollen umgeschult werden. Auch eine Ausbildung ab dem Kindesalter soll zukünftig ermöglicht werden.

"Mir gefällt am Futsal, dass darin viele Elemente des Bolzplatzes vorkommen: Das Spiel auf engem Raum, es geht hin und her, du darfst keine Sekunde abschalten und brauchst eine hohe Handlungsschnelligkeit", fügte Bierhoff an. Eine deutsche Futsal-Nationalmannschaft gibt es seit 2015. Zur Saison 2021/2022 soll auch eine Futsal-Bundesliga eingeführt werden.

DFB-Veröffentlichung mit Bierhoff-Stimmen

Profil Bierhoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare