1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

DFB vor überraschender Änderung: Darauf warten viele Deutschland-Fans schon lange

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Bei den Fans kam der Slogan „Die Mannschaft“ nie an.
Bei den Fans kam der Slogan „Die Mannschaft“ nie an. © Herbert Rudel/imago-images

Das DFB-Team hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend von den Fans entfremdet. Grund dafür ist auch eine Marketing-Aktion, die viele Fans von Beginn an störte.

Frankfurt - Nach dem Titelgewinn bei der Weltmeisterschaft 2014 lief beim DFB vieles schief, was nicht zuletzt an der Außenwirkung des Verbandes und des Nationalteams lag. Zwanghaft wurde im Zuge des WM-Triumphs versucht, den Hype in Form von Marketingkampagnen rund um das DFB-Team zu abzufangen. Vielen Anhängern der Nationalelf* ging die Vermarktung unter dem viel kritisierten Slogan „Die Mannschaft“ zu weit. Nun steht der Deutsche Fußball-Bund vor einem Kurswechsel.

DFB: Marketing-Fehlversuche wie „Die Mannschaft“ häufen sich - nun soll ein „Kurswechsel“ vorgenommen werden

Mit Eigentoren kennt man sich beim Verband nicht erst seit dem unfreiwilligen Treffer von Mats Hummels gegen die Franzosen aus. Die Einführung des künstlich generierten Spitznamens „Die Mannschaft“, mit dem sich der DFB* wohl einen knackigeren Namen als „deutsche Nationalmannschaft“ verpassen wollte, ging – ähnlich wie die Abwehraktion des BVB-Profis – voll daneben.

Auch von der durchaus kritischen öffentlichen Meinung zu dem durchschaubaren Marketing-Feldzug des DFB mit passendem Kinofilm ließ man sich in Frankfurt nicht beeindrucken. Im Gegenteil: es wurden neue und ebenso vorhersehbare Slogans wie „ZSMMN“ oder „BestNeverRest“ ins Leben gerufen. Bei den Fans kamen diese genauso wenig an wie die Flanken der deutschen Außenbahnspieler beim vergangenen Turnier.

DFB Die Mannschaft Werbebande Werbung
Der Slogan „Die Mannschaft“ steht für viele Fans sinnbildlich für die Entfremdung des DFB von den Anhängern. © Peter Schatz/imago-images

Wie Peter Peters, der aktuelle Co-Interimspräsident des DFB, gegenüber der FAZ meinte, könne die Ära des „Die Mannschaft“-Slogans schon bald vorbei sein. „Ich bin der Meinung, dass wir in diesem Zusammenhang auch über einen Kurswechsel nachdenken müssen“, meinte der ehemalige Geschäftsführer des FC Schalke 04 über den 2015 eingeführten Spitznamen.

DFB: Peters über umstrittene Qatar-Airways-Verhandlungen - er spricht von „öffentlicher Positionierung“

Nach dem ernüchternden Achtelfinal-Aus bei der EM steht der DFB allerdings davor, sich selbst neu zu erfinden. Mit Bundestrainer Hansi Flick will man neue Wege einschlagen, wohl auch bezogen auf die Marketingstrategie. Peters jedenfalls sieht, dass nun die Zeit für ein Umdenken gekommen sei.

Der Verband müsste der zunehmenden Entfremdung der Fans von der Nationalmannschaft nun entgegenwirken. Auch die Verhandlungen mit dem umstrittenen Unternehmen Qatar Airways schnitt Peters gegenüber der FAZ an. „Ungeachtet aktueller Diskussionen um mögliche Sponsoringverträge und Auftritte der Nationalmannschaft ist es sicher nicht falsch, wenn man den Neustart mit neuem Bundestrainer zum Anlass nimmt, sich auch über die öffentliche Positionierung grundsätzlich Gedanken zu machen.“

In den kommenden Monaten kann der DFB nun mit Taten beweisen, dass er aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und somit Schritt für Schritt seine abgewandten Fans zurückgewinnen. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Auch interessant

Kommentare