Klage abgewiesen

Deisler-Niederlage vor Gericht

+
Sebastian Deisler.

München - Im Streit um einen Immobiliendeal hat Ex-Nationalspieler und -Bayern-Profi Sebastian Deisler eine Niederlage vor Gericht erlitten.

Das Landgericht Berlin wies die Schadensersatzklage des 33-Jährigen in Höhe von rund 355.000 Euro gegen einen früheren Berater ab. Wie das Gericht am Donnerstag erklärte, könnten die Gründe der Klageabweisung erst nach der Zustellung des Urteils an die Parteien mitgeteilt werden.

Der 2007 zurückgetretene Profi hatte ein Jahr später - angeblich nach einer Idee des Beklagten und früheren Immobilienberaters - eine Wohnung im Berliner Stadtteil Zehlendorf gekauft. Zusammen mit den Kosten für einen Umbau bezahlte er insgesamt 820.000 Euro für die 130 Quadratmeter große Wohnung.

Die Immobilie sollte als Wohnung und Büro Deislers dienen, sollte dieser ins Sportmanagement einsteigen. Doch die geschäftliche Beziehung zwischen Deisler und dem Beklagten zerbrach, der einstige Bayern-Spieler verkaufte die Wohnung 2009 mit einem Verlust von rund 355.000 Euro. Diese Summe wollte der ehemalige Fußballer zurückbekommen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.