"Im Dialog mit den Fans"

Dauerkarten-Entzug? So kam es zu der Drohung

München - Wirbel um eine Maßnahme des FC Bayern: Der Rekordmeister droht Fans mit Dauerkartenentzug. Mediendirektor Markus Hörwick erklärt die Maßnahme.

Der FC Bayern München droht nach Medienberichten Dauerkartenbesitzern mit der Kündigung, wenn diese nicht mindestens acht Heimspiele in der Saison besuchen. Demnach erhielten 5200 Jahreskartenbesitzer aus der Südkurve ein entsprechendes Schreiben des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

„Zu viele Karten wurden nicht genutzt“, sagte ein Bayern-Sprecher „Spiegel online“ und ergänzte: „Wir wollen die Stimmung in der Südkurve aufrechterhalten.“ In dieser Spielzeit blieben bei einigen Heimspielen viele Plätze in der offiziell ausverkauften Arena leer.

In dem Schreiben hieß es: „Sofern nicht wenigstens 8 Bundesliga-Spiele durch den Jahreskarten-Inhaber besucht werden, behält sich der FC Bayern München vor, die Jahreskarten mit Ablauf der Saison fristgerecht zu kündigen.“ Nach Angaben des Vereins entspreche dieses Vorgehen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Zudem sei die Maßnahme „im Dialog mit den Fans“ entstanden, „die gerne eine volle Tribüne haben möchten“, sagte Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

dpa

 

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare