Dritte hellenische WM-Teilnahme

Mitroglou schießt Griechen nach Brasilien

+
Kostas Mitroglou (r.) traf zur frühen Führung der Griechen.

Bukarest - Konstantinos Mitroglou hat Griechenland zur WM nach Brasilien geschossen. Nach seinen zwei Treffern im Hinspiel traf der in Deutschland aufgewachsene Stürmer auch beim 1:1 im zweiten Duell in Rumänien.

Griechenland ist zum dritten Mal nach 1994 und 2010 bei der Fußball-Weltmeisterschaft dabei. Nach dem 3:1-Erfolg im Playoff-Hinspiel kamen die Hellenen am Dienstag in Rumänien zu einem 1:1 (1:0). Im Nationalstadion von Bukarest schockte Kostas Mitroglou von Olympiakos Piräus die Hausherren mit seinem frühen Tor in der 23. Minute. Wenig später sah der in Deutschland aufgewachsene Gäste-Mittelstürmer die Gelbe Karte, weil er seinen Treffer zu ausgiebig bejubelt hatte. Nach einem Eigentor von Vasileios Torosidis vom AS Rom in der 56. Minute kam immerhin noch einmal Spannung auf.

Schon im Playoff-Hinspiel war Mitroglou, der zwei Jahre bei Borussia Mönchengladbach in der Regionalligamannschaft gespielt hatte, gleich zweimal erfolgreich gewesen. Seit der Portugiese Fernando Santos die Griechen trainiert, ist Mitroglou eine feste Größe im Nationalteam. Das Fußball-ABC hatte der 25-Jährige beim SV Neukirchen gelernt.

WM 2014: Diese Teams haben ein Ticket für Brasilien

Diese 32 Teams sind bei der WM dabei

Rumäniens Trainer Victor Piturca hatte sein Team stark verändert und offensiv ausgerichtet, doch das nutzte letztendlich nichts. Zwar stürmten die Hausherren zunächst, doch die Gäste überstanden die kritischen Anfangsminuten und kamen immer wieder zu gefährlichen Kontern. Nun muss Piturca ins Kloster. Das hatte der Coach für den Fall angekündigt, wenn Rumänien in der WM-Qualifikation scheitert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare