1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Nie mehr für Real? Ronaldo deutet nach Triumph im CL-Finale Abschied an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nummer fünf - und tschüss? Es scheint so, als dass Cristiano Ronaldo Real Madrid verlassen wird.
CL-Titel Nummer fünf - und tschüss? Es scheint so, als dass Cristiano Ronaldo Real Madrid verlassen wird. © dpa / Ina Fassbender

War das Finale der Champions League das letzte Spiel von Cristiano Ronaldo für Real Madrid? Seine Wortwahl im Interview deutet darauf hin.

Kiew - Fußball-Weltstar Cristiano Ronaldo hat am Samstagabend unmittelbar nach dem erneuten Champions-League-Sieg seinen Abschied von Real Madrid angedeutet. "Es war sehr schön, bei Real zu sein", sagte der portugiesische Weltfußballer nach dem 3:1 (0:0) gegen den FC Liverpool in Kiew im Interview mit beIN Sports: "In den nächsten Tagen werde ich den Fans eine Antwort geben, denn sie waren wirklich immer an meiner Seite."

Auch der eingewechselte Doppel-Torschütze Gareth Bale ließ seine Zukunft bei den Königlichen offen. „Ich muss jede Woche spielen. Ich werde mit meinem Berater sprechen und über meine Zukunft nachdenken“, sagte der Waliser bei BT Sport.

Real-Präsident Florentino Perez sagte am Samstag: „Die wichtigste Sache ist der Club, heute feiern wir den dritten Titel in Serie. Cristiano hat einen Vertrag, ich möchte nicht über irgendeinen Spieler spekulieren.“ Ronaldo war 2009 für 94 Millionen Euro Ablöse von Manchester United zum spanischen Rekordmeister gewechselt. Seitdem gewann er mit Real viermal die Champions League, je zweimal Meistertitel und Pokal, dreimal den Weltpokal und 2016 mit Portugal auch die Europameisterschaft.

Ronaldo schloss die Saison 2017/2018 mit 120 Karriere-Toren als Rekordtorschütze der Champions League ab und sicherte sich mit seinen 15 Saisontoren abermals die Torjägerkrone. Ronaldo ist der einzige Spieler des Wettbewerbs, dem bereits zweimal 16 oder mehr Treffer geglückt sind. Auf dem zweiten Platz folgen drei Spieler des FC Liverpool: Roberto Firmino, Mohamed Salah und Sadio Mane trafen jeweils zehnmal.

SID mit dpa

Auch interessant

Kommentare